Haikos Blog Blog von Haiko Hertes zu allen Themen rund um Microsoft und Datacenter

22Mrz/162

Digitizer / Touchscreen von Surface Pro oder anderem Tablet remote bzw. als erweiterten Bildschirm benutzen

Kürzlich stand ich vor der Aufgabe, altes Fotomaterial aufzuarbeiten um dabei insbesondere Schäden an den Fotos und andere Bildfehler zu korrigieren. Für derartige Aufgaben nutze ich sehr gern Photoshop Elements. Für einen schmalen Taler bekommt man viele Funktionen (natürlich nicht so viel wie beim “richtigen” Photoshop, aber das kostet fast 10x soviel). Das von mir sonst benutzte Adobe Lightroom kann das leider nicht oder nur mit riesigem Aufwand.

Nachdem ich das erste Bild bearbeitet hatte, kam mir die Idee, auf meinem Surface Pro weiter zu machen, da dieses ja über einen Digitizer verfügt und mir somit das Arbeiten mit einem Stift ermöglicht hätte. Ein Grafiktablet ala Wacom o.ä. habe ich leider nicht, bin davon aber auch nicht so überzeugt. Bei den halbwegs bezahlbaren ist kein Display enthalten, so dass man auf dem Tablet nur arbeitet, das Ergebnis aber auf dem Monitor zu sehen ist. Beim Surface hingegen kann ich mit dem Stift direkt “im Bild” arbeiten.

Nun hatte ich aber kein Photoshop Elements auf dem Surface und mangels DVD-Laufwerk hätte ich erst die DVD auf USB.-Stick kopieren müssen. Also habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, das Surface einfach nur als zweiten Bildschirm an meinem “Haupt-PC” (wo das Photoshop läuft) zu benutzen – und ich wurde fündig. Die Lösung nennt sich “Splashtop”. Wie das genau funktioniert, seht ihr in einem meiner YouTube-Videos:

18Dez/140

AutoAdminLogon für Windows Server 2012 R2 und andere OS

Manchmal besteht der Wunsch, auf einem Windows-System eine automatische Anmeldung nach dem (Neu)Start durchzuführen. Dies ist mit sehr einfachen Mitteln möglich und funktioniert sowohl bei Client- als auch Server-Betriebssystemen, auch bei älteren. Nötig ist dazu nur der Zugriff auf die Registry und ein passendes Benutzerkonto.

Als erstes wird der Registrierungseditor mittels “regedit.exe” geöffnet:

autoadminlogon1

Dort muss zu dem Schlüssel unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon navigiert werden.

Abschließend sind folgende Schlüssel nötig (alle als Zeichenfolge, REG_SZ)

  • AutoAdminLogon = “1”
  • DefaultUserName = BENUTZER
  • DefaultPassword = PASSWORT
  • DefaultDomainName = DOMÄNE

So etwa wie im Screenshot…

autoadminlogon2

Das war es schon gewesen. Beim nächsten Neustart ist die automatische Anmeldung aktiv…

21Mai/130

PowerShell: Alle Windows-Updates automatisch entfernen

Das entfernen ALLER Windows-Updates von Hand ist sehr mühsam. Die PowerShell schafft hier abhilfe. Das folgende kleine Skript ermittelt alle installierten Windows-Updates und entfernt diese der Reihe nach:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
$hotfixes = Get-WmiObject -Class Win32_QuickFixEngineering | select hotfixid
 
foreach($hotfix in $hotfixes)
{
    $KBNummer = $hotfix.HotfixId.Replace("KB", "")
    $Kommando = "wusa.exe /uninstall /kb:$KBNummer /quiet /log /norestart"
    Write-Host ("Removing update with command: " + $Kommando)
    Invoke-Expression $Kommando
    While (@(Get-Process wusa -ErrorAction SilentlyContinue).Count -ne 0)
    {
        Start-Sleep 1
        Write-Host "Waiting for update removal to finish ..."
    }
}
24Okt/120

RDP 8.0 nun auch für Windows 7 und Server 2008 R2 (KB2592687)

Parallel zum Launch von Windows 8 wird das in Win8 enthaltene RDP-Protokoll in der Version 8.0 nun auch für Windows 7 und den Server 2008 R2 nachgeliefert:

http://support.microsoft.com/kb/2592687

Auszug aus dem Technet:

Neue Funktionen für Clientcomputern mit Windows 7 SP1 oder Windows Server 2008 R2 SP1

Das RDP-8.0-Update enthält die folgenden neuen Funktionen für Clientcomputer, auf denen Windows 7 SP1 oder Windows Server 2008 R2 SP1 ausgeführt wird:

  • Remote Desktop Connection 8.0-client
  • Dynamische-Session-USB-Umleitung
  • Schließen Sie für die RemoteApp- und Desktopverbindungen
  • Verbesserte single Sign-on Erfahrung für Web Access für Remotedesktop
  • Unterstützung für RemoteFX Media Umleitung APIs für VoIP-Anwendungen
  • Unterstützung für geschachtelte Sitzungen

Neue Funktionen für remote-Computern mit Windows 7 SP1

Der RDP-8.0-Aktualisierung können remote-Computern, auf denen Windows 7 SP1 verwendet RDP 8.0 ausgeführt werden. Das Update enthält die folgenden Funktionen für remote-Computern, auf denen Windows 7 SP1 ausgeführt werden:

  • RemoteFX für WAN
  • RemoteFX Netzwerk automatisch erkennen
  • RemoteFX Adaptive Grafiken
  • RemoteFX USB-Umleitung für nicht RemoteFX vGPU virtuelle desktops
  • Unterstützung für geschachtelte Sitzungen
  • Leistungsindikatoren zur Überwachung der Benutzerfreundlichkeit

RDP 8.0 kann für remote-Computern aktiviert werden, die Windows Server 2008 R2 SP1 ausgeführt werden.

 

Quelle:  http://support.microsoft.com/kb/2592687

18Okt/120

Erstellen einer Windows PE (WinPE) mit dem Windows Assessment and Deployment Kit (ADK)

Eine WinPE auf dem USB-Stick oder als CD/DVD ist außerordentlich praktisch. Man kann damit ein defektes Windows reparieren, seine Daten aus einem kaputten Rechner "rausholen", ein System aus einem WIM-Image installieren, Images erzeugen und und und...

Zum Erzeugen einer solchen WinPE benötigt man entweder das Windows AIK (Automated Installation Kit) oder eben das ADK. In einer kurzen Anleitung möchte ich erklären, wie hier nun vorzugehen ist:

1.) Windows ADK herunterladen und installieren

Siehe hier: http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=30652

Bei der Installation reicht es, die "Windows Preinstallation Environment" auszuwählen, der Rest ist hierzu nicht notwendig.

2.) Es gibt jetzt im Startmenü beim ADK eine "Umgebung für Bereitstellungs- und Imageerstellungstools". Diese muss (evtl. als Administrator) gestartet werden

3.) In der sich nun öffnenden DOS-Box wird nun das Grundgerüst der WinPE erzeugt. Dazu verwendet man den Befehl:

1
copype.cmd [x86 | amd64] C:\WinPE

Der erste Parameter gibt an, ob die Umgebung für 32- oder 64-Bit gebaut wird. Mit einer 32-Bit-Variante ist man natürlich deutlich flexibler. Der zweite Parameter gibt an, wo die WinPE erzeugt werden soll, es habdelt sich hier um einen Pfad, der noch nicht existieren darf!

Nach dem Ausführen des Kommandos (welches einige Dateien kopiert) landet man im als Ziel angegebenen Ordner. Unter "media" befindet sich nun das, was später Bestandteil der WinPE sein wird. Hier kann man weitere Tools hinzufügen, z.B. "imagex.exe" (einfach mit in den media-Ordner kopieren):

1
copy "C:\Program Files (x86)\Windows Kits\8.0\Assessment and Deployment Kit\Deployment Tools\x86\DISM\imagex.exe" C:\WinPE\media\

4.) WinPE mit deutschem Tastaturlayout

Das "original" WinPE ist in Englisch mit englischem Tastaturlayout - das kann stören. Mit ein wenig Arbeit lässt sich das deutsche Layout installieren und aktivieren. Dazu muss die boot.wim, welche sich im meda\sources-Pfad befindet mit dism.exe gemountet und verändert werden.

Das deutsche Language-Pack befindet sich in "C:\Program Files (x86)\Windows Kits\8.0\Assessment and Deployment Kit\Windows Preinstallation Environment\x86\WinPE_OCs\de-de"

1
2
3
dism /Mount-Wim /MountDir:C:\WinPE\mount /wimfile:C:\WinPE\media\sources\boot.wim /index:1
dism /image:C:\WinPE\mount /Add-Package /PackagePath:"C:\Program Files (x86)\Windows Kits\8.0\Assessment and Deployment Kit\Windows Preinstallation Environment\x86\WinPE_OCs\de-de\lp.cab"
dism /image:C:\WinPE\mount /Set-AllIntl:de-DE

Dieser befehl wollte abgeschlossen werden mit:

1
2
3
4
5
Das Eingabegebietsschema wurde festgelegt auf: de-DE
Das Systemgebietsschema wurde festgelegt auf: de-DE
Das Benutzergebietsschema wurde festgelegt auf: de-DE
Die Benutzeroberflächensprache wurde festgelegt auf: de-DE
Der Vorgang wurde erfolgreich beendet.

Sonst liegt ein Fehler vor...

Nun noch das Image zurückschreiben:

1
dism /Unmount-Wim /MountDir:C:\WinPE\mount /commit

5.) Erzeugen der WinPE

Es gibt 2 Möglichkeiten: Einmal in Form einer ISO-Datei (für CD/DVD) oder direkt auf einen USB-Stick (Vorsicht: Dieser wird dabei formatiert, vorhandene Daten gehen verloren!)

Die beiden Befehle lauten:

1
MakeWinPEMedia /ISO C:\WinPE C:\WinPE\WinPE.iso

-> Für CD-ISO

1
MakeWinPEMedia /UFD C:\WinPE G:

-> Für USB-Stick/-HDD, G: ist der Buchstabe des USB-Datenträgers, hier kein \ verwenden

Das wäre es schon gewesen - die ISO bzw. der USB-Stick lassen sich jetzt booten...

27Apr/120

SkyDrive mit neuem Client – Files offline wie bei DropBox

Seit einigen Tagen gibt es für SkyDrive eine Windows-App, die die Lücke zur DropBox schliesst. Bisher war es nicht möglich, die Daten offline (lokal) vorzuhalten, und automatisch gegen die Cloud zu synchronisieren. Der klassische Weg, Daten in das Skydrive rein oder aus dem Skydrive raus zu bekommen war die Website. Seit Windows 8 gibt es jetzt auch eine App - die allerdings auch nur online arbeitet. Der neue Client hingegen hat alle Daten auch offline auf der lokalen Platte und schreibt die Änderungen entsprechend in die Cloud.

Die neue Anwendung ist hier zu finden:

https://g.live.com/8SESkyDrive/SkyDriveApps

PS: Wenn noch nicht getan könnt ihr bei der Gelegenheit auch gleich die 25GB kostenlosen Storage in Anspruch nehmen. Tut man das nicht, wird man in nächster Zeit auf 7GB runtergeschraubt. Das Update auf 25GB ist für Bestandskunden momentan problem- und kostenlos möglich...

 

PS:

 

veröffentlicht unter: Microsoft, Windows 7, Windows 8 keine Kommentare
16Dez/110

WinOne – Die Konferenz für Windows Server- und Desktopsysteme

Die Firma ppedv AG veranstaltet am 01. und 02. Februar 2012 eine Konferenz zum Thema Windows Desktop und Windows Server im NH Dornach bei München. Weitere Infos findet ihr unter http://www.winone.at/munich.

Themen sind u.a.

  • Windows 8
  • Windows Server 2012
  • Windows Azure
  • SQL Server 2012
  • Office 365
  • uvm.

5Okt/110

Windows 7 als VHD installieren und sowohl nativ als auch in Hyper-V booten

Wenn man eine Windows 7 Installation sowohl nativ als auch in Hyper-V innerhalb eines Server 2008 R2 nutzen will, dann muss man folgendermaßen vorgehen, um am Ende ein und dieselbe Installation auf beide Arten booten zu können:

  • Windows Server 2008 R2 installieren
  • Mit Windows-7 DVD neustarten, Installation starten
  • Mittels [Shift]+[F10] die Commandshell öffnen
  • "diskpart" starten
    • "create vdisk file="C:\win7.vhd" type=expandable maximum=120000"  (für eine 120GB VHD)
    • "select vdisk file="c:\wim7.vhd""
    • "attach vdisk"
    • "exit"
  • Nun ist die vDisk bei der Auswahl des Zieldatenträgers für die Windows-7-Installation auswählbar
  • Nachdem die Installation durchgelaufen ist, wird ein zweiter Eintrag im Bootmenü erzeugt
  • Nun wieder Server 2008 booten, Hyper-V-Rolle installieren, neustarten
  • Server 2008 booten, Commandshell öffnen
    • diskpart
      • "select vdisk file="C:\win7.vhd"
      • attach vdisk
      • select part 1
      • active
      • assign letter=V
      • exit
    • Im Commandshell nach V:\Windows\System32 wechseln
      • "bcdboot.exe V:\Windows /s V:\"
      • "bcdedit /store V:\boot\BCD /set {bootmgr} device boot"
      • "bcdedit /store V:\boot\BCD /set {default} device boot"
      • "bcdedit /store V:\boot\BCD /set {default} osdevice boot"
    • Wieder zurück nach C:\
    • diskpart
      • select vdisk file="C:\Win7.vhd"
      • detach vdisk
      • exit
  • Server 2008 booten, dort im Hyper-V eine neue virtuelle Maschine erzeugen, als Festplatte die win7.vhd auswählen
  • Diese Maschine kann nun aus Hyper-V oder nativ beim starten des physischen Rechners gebootet werden