Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Schlagwort: PowerShell

Deploy multiple ARM templates to Azure using PowerShell and GitHub Actions

This is kind of an experiment. Usually, I produce all my content in German language, but to see if englisch content is of higher use for the community, I will give it a try…

In the last days, I dealt a lot with GitHub Actions to find out, how it can be used to deploy Azure ARM templates to the cloud. My last „evolution“ step now – I was working on this because of the very valuable hint of a collegue – is able to deploy ARM templates to all 4 available scope levels:

  • Tenant level
  • Management Group level
  • Subscription level
  • Resource Group level

And it also could be used, even when you don’t use GitHub Actions! But let’s start from the beginning…

Schreibe einen Kommentar...

Azure ARM Templates mit GitHub Actions deployen

Geht es um den Aufbau automatisierter CI/CD Pipelines für Azure, so denken die meisten wohl eher an Azure DevOps. Aber auch mit GitHub lässt sich so etwas erreichen – und zwar völlig kostenlos. Das Werkzeug dazu heißt GitHub Actions. Zu GitHub Actions selbst will ich hier gar nicht so viel schreiben – es gibt bereits einige Blogartikel und co. dazu. Ich verweise aber gerne auf mein Video, welches ich dazu gemacht habe:

Mein YouTube Video zu GitHub Actions

Nun kam von einem meiner geschätzten Kollegen zu Recht die Frage, wie man denn in dieser (ersten, im Video gezeigten) Variante mehrere ARM Templates bereitstellen kann. Und dazu möchte ich hier die passende Antwort liefern…

Schreibe einen Kommentar...

Azure – RBAC Custom Role für das starten und stoppen von VMs

Weil es die Tage bei einem meiner Kunden wieder mal ein Thema war, möchte ich es hier nun mal im Detail beleuchten. Und zwar geht es um die Anforderung, Virtuelle Maschinen in Azure starten und stoppen zu können, ohne beispielsweise die VM löschen zu können oder ihre SKU zu verändern. Natürlich gibt es den „Virtual Machine Contributor“ als built-in Role, aber diese darf eben deutlich zu viel.

Wie geht man nun an das Thema heran? Zunächst muss man zwei Dinge in Erfahrung bringen:

  • Den Namen des Resource-Providers um den es geht
  • Die Operationen auf diesem Provider, die man erlauben oder verbieten möchte
2 Comments

Azure & PowerShell – Das UsageDetails CSV nach Tags auswerten

Hinweis: Der Großteil des Artikels ist auch in meinem YouTube-Video zu diesem Thema enthalten:

Auf Grund vieler Nachfragen aus Community und Kunden habe ich mich dazu entschieden, dieses Thema etwas genauer zu beleuchten… Wenn man Azure in größerem Umfang nutzt, dann kommt schnell die Frage nach interner Kostenverrechnung („Innerbetriebliche Leistungsverrechnung“ / „Charge back“) oder zumindest der Möglichkeit, die Kosten den jeweiligen Verursachern zuzuordnen und transparent darzustellen. Ein wesentliches Hilfsmittel dafür ist das Tagging von Ressourcen. Klar, man könnte die Ressourcen auch nach Kostenstellen getrennt in unterschiedlichen Subscriptions unterbringen, das stößt in der Praxis aber schnell an Grenzen und auf Probleme.

Hat man nun seine Ressourcen mit den entsprechenden Tags versehen, z.B. nach Besitzer („Owner“), Kostenstelle („Cost center“) oder Abteilung („Department“), dann tauchen diese Tags leider noch nicht in der regulären Rechnung auf.

Nun kann man sich aus dem Azure Portal (oder auch aus dem EA / Enterprise Portal oder via REST API) eine Detail-Aufstellung der Kosten herunterladen. Dazu muss man zu „Cost Management + Billing“ / Billing-Scope auswählen / „Usage + Charges“ / Monat wählen / Download-Button klicken / Kurz warten / “ Usage Details Version 2″ auswählen. Diese „Usage Details“ enthalten dann auch die Tags. Allerdings: Selbst wenn man das CSV-File so umformatiert, dass Excel damit umgehen kann, ergibt sich noch ein Problem:

Die einzelnen Tags werden alle zusammen geworfen und in einer „Spalte“ vermischt. Damit ist das Suchen oder Filtern nach einzelnen Tags schon recht schwer – eine bestimmte Kombination aus Tags ist damit unmöglich zu filtern. Dazu müsste man die Tags jeweils in einzelnen Spalten ablegen. Und da kommt PowerShell und dessen Möglichkeit, mit dem JSON-Format umzugehen, ins Spiel! Ich habe eine Script geschrieben, was die Spalte in die einzelnen Tags aufteilt. Dabei werden auch gleich Zahlen und Daten in das lokale Format überführt.

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
# Script to expand tags from the usage details CSV provided by Azure / Microsoft
# to filter usage by tags; also converts some numbers to local format
# Download CSV file by hand first!
 
 
# This is needed for the FileOpen Dialog	
Add-Type -AssemblyName System.Windows.Forms
$FileBrowser = New-Object System.Windows.Forms.OpenFileDialog -Property @{ 
    InitialDirectory = [Environment]::GetFolderPath('Desktop') 
    Filter = 'CSV-Files (*.csv)|*.csv'
}
$null = $FileBrowser.ShowDialog() # Just to open the dialog
 
If($FileBrowser.FileName -eq "")
{
    Write-Verbose "No file selected - aborting."
    Break    
}
 
$CSV = Import-Csv $FileBrowser.FileName -Delimiter ","
 
for ($i=0; $i -lt $CSV.length; $i++) 
{
    # Showing progress
    Write-Progress -Activity "Expanding in Progress..." -Status "$([math]::truncate($i / $($CSV.length) * 100))% complete..." -PercentComplete $($i / $($CSV.length) * 100)
 
    # Converting dates and numbers to local format
    $CSV[$i].Date = [datetime]::ParseExact( $CSV[$i].Date, 'MM/dd/yyyy', $null).ToString("d")
    $CSV[$i].BillingPeriodStartDate = [datetime]::ParseExact( $CSV[$i].BillingPeriodStartDate, 'MM/dd/yyyy', $null).ToString("d")
    $CSV[$i].BillingPeriodEndDate = [datetime]::ParseExact( $CSV[$i].BillingPeriodEndDate, 'MM/dd/yyyy', $null).ToString("d")
    $CSV[$i].Quantity = [float]$CSV[$i].Quantity
    $CSV[$i].EffectivePrice = [float]$CSV[$i].EffectivePrice
    $CSV[$i].Cost = [float]$CSV[$i].Cost
    $CSV[$i].UnitPrice = [float]$CSV[$i].UnitPrice
 
 
    # Expand Tags
    $Tags = "{ $($CSV[$i].Tags) }" | ConvertFrom-Json # We need to add some brackets here...
    if ($Tags -ne $null) {
         $Tags.PSObject.Properties | ForEach { 
            $TagName = "Tag-$($_.Name)" 
            Add-Member -InputObject $CSV[$i] $TagName $_.Value 
            # Adding the heading - what a rhyme (; ...
            if ($CSV[0].PSObject.Properties[$TagName] -eq $null) {
                Add-Member -InputObject $CSV[0] $TagName $null -Force
            }
        }
    }
 
}
 
# Saving as Excel-readable CSV
$CSV | Export-Csv "$([System.IO.Path]::GetDirectoryName($FileBrowser.FileName))\$([io.path]::GetFileNameWithoutExtension($FileBrowser.FileName))_expanded.csv" -NoTypeInformation -Delimiter ";"

Das Script findet ihr natürlich auch auf meinem GitHub Repo:

https://github.com/HaikoHertes/scripts/blob/master/Azure/Management/Expand-AzureTagsFromUsageDetails.ps1 

Das Resultat der Umwandlung wird dann in eine neue Excel-Datei im selben Folder wie die Originaldatei abgespeichert und kann dann problemlos in Excel geöffnet werden:

Wie man hier sieht sind die Tags nun in separaten Spalten untergebracht, so dass man sehr gut danach sortieren, darauf filtern oder mehr tun kann.

Viel Spaß beim Ausprobieren bzw. Benutzen!

Schreibe einen Kommentar...

PowerShell – Nicht verwendete Azure Ressourcen finden

Ein regelmäßiges Problem im Azure-Alltag ist das Aufräumen nicht mehr benötigter Azure-Ressourcen. Diese kosten in der Regel unnötig Geld und stellen zum Teil auch ein (Sicherheits-)Risiko dar (wenn zum Beispiel eine nicht mehr verwendete VM aus dem Fokus gerät und über Jahre nicht gepatcht wird).

Um dieser Herausforderung zu begegnen gilt es zunächst, die Ressourcen, die „weg“ können, zu identifizieren. Dazu habe ich eine erste Version eines PowerShell Skriptes erstellt, welches:

  • Nicht verwendete Public IPs
  • Nicht verwendete NICs
  • Nicht verwendete NSGs
  • Nicht verwendete Managed Disks

findet und aufführt.

Über die Zeit möchte ich das Skript weiter ausbauen.

Ihr findet es in meinem GitHub Repository:

https://github.com/HaikoHertes/scripts/blob/master/Azure/Management/GetOrphanedAzureRessources.ps1

Und ja, natürlich bietet Azure mit seinen Recommendations hier auch schon einiges, allerdings eben nicht „live“…

Viel Spaß beim Ausprobieren – über Kommentare freue ich mich!

Schreibe einen Kommentar...

Azure – VMs nach zeit gesteuert hoch- und runterfahren

In meinen Workshops und anderen Kundenterminen kommt immer wieder die Frage, wie man Virtuelle Maschinen in Azure nach Zeit gesteuert hoch- und wieder runterfahren kann. Das ist eigentlich ganz einfach – man benötigt dazu nur folgendes:

  • Einen Azure Automation Account
  • Ein PowerShell Runbook mit entsprechendem Skript
  • VMs mit den entsprechenden Tags

Ich habe mich dazu zu folgenden Tags entschieden:

  • AutoShutdown – Entscheidet, ob die VM automatisch heruntergefahren werden soll; kennt die Werte “Yes” and “No”
  • AutoShutdownTime – enthält die entsprechende Zeit für den Shutdown im Format HH:mm:ss nach UTC
  • AutoStartup – Entscheidet, ob die VM automatisch gestartet werden soll; kennt die Werte “Yes” and “No”
  • AutoStartupTime – enthält die entsprechende Zeit für den Start im Format HH:mm:ss nach UTC

image

 

Das PowerShell-Skript findet ihr in meinem GitHub Repo:

https://github.com/HaikoHertes/scripts/blob/master/Azure/Management/StartAndStopVMsWithAzureAutomation.ps1

Das Skript ist etwas komplexer als die beiden anderen im Repo, berücksichtigt dabei aber auch, dass eine VM ggf. morgens heruntergefahren und abends gestartet werden soll.

image

Auf Youtube habe ich ein Video veröffentlicht, dass das Vorgehen mit anderen Skripten zeigt:

YoutubeStartfolieAzure

Probiert es einfach mal aus – viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar...

PowerShell 7 – Erste Preview verfügbar

Seit ein paar Stunden ist sie nun endlich verfügbar – die erste Preview-Version von PowerShell 7, genannt „PowerShell 7 Preview.1“. Sie kann wie üblich auf verschiedensten Wegen bezogen werden. Einer davon ist der direkte Download aus GitHub:

https://github.com/PowerShell/PowerShell

(Aufpassen, dass ihr die Spalte „Downloads (preview)“ benutzt, sonst bekommt ihr die Stable-Version 6.2)

Das PowerShell-Team beschreibt in einem langen Blog-Post einige Details zum Release und wie die nahe Zukunft aussehen wird:

Auf der GitHub-Seite zum Release stehen auch jede Menge Changes und Bugfixes:

https://github.com/PowerShell/PowerShell/releases/tag/v7.0.0-preview.1

Also, dann viel Spaß beim Ausprobieren der neuen Version! Und denkt daran – Preview heisst, es gibt keinen Support und die Version sollte nicht produktiv eingesetzt werden!

Schreibe einen Kommentar...

PowerShell 7 anstatt 6.3 – und wie es weitergeht

Vor wenigen Tagen hat Steve Lee, Principal Software Engineer Manager für PowerShell, in einem umfangreichen Blog-Post dargestellt, wie es mit PowerShell weitergeht, und warum das nächste Release PowerShell 7 und nicht PowerShell 6.3 heißen wird. Die neue PowerShell Version wird dann auf .NET Core 3.0 basieren.

Im Post ist zu lesen, das abhängig von der Integration von PowerShell und .NET Core 3, eine erste Version von PowerShell 7 im Mai zu erwarten ist. Wir dürfen also gespannt sein!

Schreibe einen Kommentar...