Haikos Blog Blog von Haiko Hertes zu allen Themen rund um Microsoft und Datacenter

26Nov/150

System Center: Technical Preview 4 steht zur Verfügung

Wie ich bereits vor einigen Tagen angekündigt hatte steht die Technical Preview 4 vom System Center jetzt zur Verfügung.

Sie kann entweder über die MSDN…

sctp4_1

…oder das Microsoft Evaluation Center

sctp4_2

heruntergeladen werden.

Das Evaluation Center ist hier zu finden: https://technet.microsoft.com/de-de/evalcenter/bb291020.aspx 

Viel Spaß damit!

13Nov/150

SCVMM 2012 R2: Konsole stürzt nach dem Hinzufügen einer Benutzerdefinierten Eigenschaft (“Custom Property”) ab

Heute hatte ich folgenden Effekt:

Nach dem Erstellen einer neuen “Custom Property” mit dem Namen “HDD-Typ SSD,SAS,SATA” (Sonderzeichen wie Klammern und Schrägstriche sind nicht zulässig und werden von der GUI abgefangen) stürzt die SCVMM Konsole sofort ab und lässt sich auch nicht wieder starten.

SCVMM_CustomProp0SCVMM_CustomProp0a

Der erste Fehler hat den Ereignisnamen “CLR20r3” an der “VmmAdminUI.exe”. Vermutlich gibt es für dieses Problem mittlerweile einen Patch, aber die verwendete Umgebung war nicht komplett gepatcht. Also musste eine Alternative her. Naheliegend war das Löschen der neu angelegten Eigenschaft, aber dies musste ohne GUI erfolgen (diese ließ sich wegen des Crashes ja nicht starten). Also bleibt nur die PowerShell…

Zunächst habe ich mit “Get-SCCustomProperty” nach der betreffenden Eigenschaft gesucht:

SCVMM_CustomProp0b

Der komplette Aufruf:

Get-SCCustomProperty | Where Name -NotLike "Custom*"

Danach kann man diese mit “Remove-SCCustomProperty” löschen:

SCVMM_CustomProp0c

Der komplette Aufruf:

Get-SCCustomProperty -Name "HDD-Typ SSD, SAS, SATA" | Remove-SCCustomProperty

Danach startet auch die Konsole wieder!

Hinweis: Zur Nutzung der SC-Kommandos muss das entsprechende Modul geladen sein. Dies geht am einfachsten, in dem man auf dem SCVMM-Server selbst die “Virtual Maschine Manager Command Shell” startet:

SCVMM_CustomProp3

11Mrz/140

SCVMM 2012 R2: Tastatur-Layout einer VM-Vorlage ändern

Das Problem

Wenn man im SCVMM 2012 R2 (gilt auch für “R1”) eine VM mit Hilfe einer VM-Vorlage (engl. “Template”) erzeugt, dann bekommt diese neue VM (und zwar unabhängig von dem bereits vorhandenen Betriebssystem in der eingesetzten VHD) alle Regionaleinstellungen auf “en-US”, dazu gehören u.a.:

  • Tastaturlayout
  • User-Locale
  • System-Locale
  • UILanguage

Die einzige Einstellung bezüglich der Region lässt sich für die Zeitzone einrichten:

scvmmregio1

Selbst wenn man mit Hilfe einer eigenen Antwortdatei andere Werte setzt, werden diese weitgehend ignoriert, da am Ende in der resultierenden Antwortdatei (Eigene Inhalte + im SCVMM gesetzte Einstellungen + SCVMM-Defaults) die SCVMM-Defaults am weitesten oben stehen und daher Vorrang bekommen.

Dieses Verhalten ist bei Microsoft bekannt und in dem folgenden KB-Artikel beschrieben:

http://support.microsoft.com/kb/2709539

Lösung des Problems

Als Workarround ist folgendes Vorgehen möglich:

  1. SCVMM-Konsole starten
  2. In den “Einstellungen”-Bereich wechseln
  3. Dort die PowerShell über den Button in der Ribbon-Leiste öffnen
  4. Ein angepasstes Script nach folgendem Schema ausführen

scvmmregio2

PowerShell-Script:

$Vorlage = Get-SCVMtemplate | where {$_.Name  -eq "Template_Name"}             
$Einstellungen = $Vorlage.UnattendSettings;            
$Einstellungen.add("oobeSystem/Microsoft-Windows-International-Core/UserLocale","de-DE");            
$Einstellungen.add("oobeSystem/Microsoft-Windows-International-Core/SystemLocale","de-DE");            
$Einstellungen.add("oobeSystem/Microsoft-Windows-International-Core/UILanguage","de-DE");            
$Einstellungen.add("oobeSystem/Microsoft-Windows-International-Core/InputLocale","0407:00000407");            
Set-SCVMTemplate -VMTemplate $Vorlage -UnattendSettings $Einstellungen

 

“Template_Name” muss hier natürlich durch den Namen der eigenen VM-Vorlage ausgetauscht werden. Das ganze sollte dann so aussehen:

scvmmregio3

Nun ist die VM-Vorlage entsprechend angepasst, was man per PowerShell abfragen kann:

(Get-SCVMtemplate | where {$_.Name  -eq "Name_der_Vorlage"}).UnattendSettings

scvmmregio4

22Nov/130

SCVMM und Orchestrator im Zusammenspiel: Ein kleines Beispiel

Das die Produkte der System Center Familie gut zusammenarbeiten ist sicher recht bekannt. Wie sich das aber im Einzelnen gestaltet oftmals nicht. Daher möchte ich hier an einem kleinen Beispiel verdeutlichen, wie die einzelnen Schritte aussehen.

Das Beispiel soll folgendes tun:

  • Ein Orchestrator 2012 R2 Runbook überwacht den IIS-Dienst auf einer virtuellen Maschine (direkt, ohne SCOM; würde aber natürlich auch mit SCOM gehen)
  • Fällt der IIS-Dienst aus, versucht Orchestrator, diesen neu zu starten
  • Misslingt der Neustart des Dienstes, so wird die gesamte VM neugestartet (allerdings “von aussen”)
  • Nach dem Neustart wird erneut der IIS geprüft
  • Läuft der IIS-Dienst immer noch nicht, so wird die VM heruntergefahren und mit Hilfe von SCVMM eine neue Webserver-VM provisioniert

Im Einzelnen sind folgende Schritte nötig:

  1. SQL-Datenbank-Server installieren
  2. Zielsysteme für SCVMM und Orchestrator vorbereiten
  3. SCVMM und Orchestrator installieren (dürfen auf einem System gemeinsam laufen, müssen aber nicht)
  4. Integration-Pack für SCVMM beim Orchestrator einbinden. Dazu dient der “Deployment Manager”:

scorch_01

scorch_02

Die Runbooks kann man bei Microsoft aus dem TechNet beziehen. Nach dem Download müssen sie registriert und dann auf den Runbook Server bereitgestellt werden.

5. Konfiguration des Integration Packs im Runbook Designer:

scorch_03

scorch_04

Hierbei müssen die Verbindungsdaten zum SCVMM eingegeben werden.

6. Nun kann ein neues Runbook erstellt werden und mit den passenden Widgets bestückt und diese “verdrahtet” werden:

scorch_05

Zum Einsatz kommen hier im Beispiel folgende Widgets (vom Anfang zum Ende aufgezählt):

a) Überwachung / Dienststatus abrufen

b) System / Dienst starten/beenden

c) SC 2012 Virtual Machine Manager / Shut Down VM

d) SC 2012 Virtual Machine Manager / Start VM

e) Überwachung / Dienststatus abrufen

f) SC 2012 Virtual Machine Manager / Shut Down VM

g) SC 2012 Virtual Machine Manager / Create VM from Template

 

Die Einstellungen der jeweiligen Widgets möchte ich nun hier noch kurz zeigen:

Widget a)

widget_a

Schleife um a)

widget_a_schleife1

widget_a_schleife_2_kleinwidget_a_schleife_3_klein

Der Link zwischen a) und b)

link_a_b_klein

Widget b)

widget_b

Link zwischen b) und c)

link_b_c_klein

Widget c)

widget_c

Widget d)

widget_d

Widget e) und f) analog zu den Widgets a) und c)

Widget g)

widget_g

Wenn das Runbook fertiggestellt ist, kann es getestet werden. Dazu muss es ausgecheckt werden und anschliessend der Runbook-Tester gestartet werden:

runbook_tester

Im Runbook-Tester wird das Runbook mitunter etwas anders optisch dargestellt:

scorch14

Nach einem Klick auf “Ausführen” oben links startet das Runbook und arbeitet die einzelnen Schritte ab. Hier kann man u.a. sehen, dass weder der Neustart des Dienstes noch der Reboot der VM einen Erfolg brachten und daher nun eine neue VM erzeugt wird:

runbook_tester2

Dies lässt sich auch im SCVMM nachvollziehen:

scvmm

22Feb/130

SCVMM2012: Keine IP-Einstellungen beim Erstellen eines Clusters

Beim Erstellen eines Clusters mit Hilfe vom System Center Virtual Machine Manager 2012 unter Server 2008 R2 auf Hyper-V-Hosts unter Server 2008 R2 hatte ich das "Phänomen", dass der "Create Cluster Wizard" die Option für die Cluster-IP nicht anzeigte:

 

Es fehlte einfach der Bereich "IP Adress", dadurch lässt sich der Wizard auch nicht abschließen. Beim Überprüfen aller in Frage kommenden Faktoren, viel mir auf, dass die Netzwerkkarten der beiden Hyper-V-Hosts kein Gateway eingetragen hatten (IP + Subnetzmaske + DNS passten). Nachdem ich ein Gateway (welches die Hosts gar nicht erreichen können) auf beiden NICs eingetragen habe, zeigte der Wizard auch die entsprechende Einstellung an und erstellt den Cluster erfolgreich.

Im Nachgang habe ich das Ganze dann nochmal nachgestellt und den "klassischen" Cluster-Assistenten verwendet, der vom Windows Server mitgeliefert wird. Dieser zeigt eine Warnung bezüglich des Gateways, stört sich aber sonst nicht weitere daran und erstellt den Cluster problemlos.