Haikos Blog Blog von Haiko Hertes zu allen Themen rund um Microsoft und Datacenter

6Aug/170

PowerShell Core–Installation unter Debian Linux

In nächster Zeit möchte ich mich mehr mit dem Thema “PowerShell Core” (also PowerShell 6.0, der Version auf Grundlage von .NET Core, die auf Linux, Unix  und MacOS läuft) beschäftigen. Den Einstieg soll die Installation der PowerShell Core unter Debian Linux machen.

Zunächst brauch man eine unterstütze Linux-Version. Aktuell sind das:

  • Ubuntu 14.04
  • Ubuntu 16.04
  • CentOS 7
  • OpenSUSE 42.1
  • Arch Linux
  • RHEL 7.2/7.3
  • Debian 8
  • MacOS 10

Konkret für Debian bedeutet das, dass man “old stable” (Jessie) benutzen muss, weil Debian 9 “Stretch” noch nicht unterstützt wird.

Nach der frischen Installation von Debian 8 braucht man sinnvollerweise noch folgende Pakete:

  • sudo (Dazu muss man sich ggf. als root einloggen!)
  • SSH (damit der Zugang und das Übertragen der URLs einfacher wird)
  • curl
  • apt-transport-https

Diese Pakete installiert man am einfachsten mit

sudo apt-get update
sudo apt-get install openssh-server curl apt-transport-https –y

Nun können die Vorbereitungen und die eigentliche PowerShell-Installation durchgeführt werden:

# Import der GPG Schlüssel für das MS Repository 
curl https://packages.microsoft.com/keys/microsoft.asc | sudo apt-key add -
 
# Registrierung des Microsoft Repositories
curl https://packages.microsoft.com/config/debian/8/prod.list | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/microsoft.list
# Oder alternativ:
# curl https://packages.microsoft.com/config/ubuntu/14.04/prod.list | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/microsoft.list
 
# Update mit apt-get
sudo apt-get update
 
# Installation von PowerShell
sudo apt-get install -y powershell
 
# Start der PowerShell Core
powershell

 

Hierzu noch ein paar Screenshots:

 

2017-08-05 (1)

2017-08-05

ps_core_3

ps_core_4

Viel Spaß beim Nachmachen und Ausprobieren!

18Aug/160

PowerShell ist jetzt OpenSource / PowerShell für Linux

Was für uns MVPs schon etwas länger bekannt war, wurde heute durch Microsoft offiziell bekannt gegeben (und daher darf ich nun auch darüber schreiben):

Die Windows PowerShell ist seit heute OpenSource! Das Projekt ist auf GitHub zu finden:

https://github.com/powershell/powershell

Außerdem gibt es eine erste Alpha-Version der PowerShell für Linux und MacOS!

(Ubuntu 14.04 / 16.04, CentOS 7.1 und MacOS X 10.11)

Weitere Infos auf dem offiziellen Microsoft PowerShell Team Blog:

https://blogs.msdn.microsoft.com/powershell/2016/08/18/powershell-on-linux-and-open-source-2/

24Feb/150

SCCM 2012 R2: Linux-Systeme hinzufügen

Da ich in der letzten Zeit immer wieder gefragt wurde, wie man einen Linux-Computer zur Verwaltung von SCCM hinzufügen kann, möchte ich dies hier kurz darstellen.

Zunächst benötigt man hierzu die Installationsquellen für den Configuration-Manager-Client für Linux bzw. Unix. Diese lassen sich über den Splash-Screen der SCCM-DVD besorgen:

linux01

Über diesen Link gelangt man (je nach Sprache) auf einer Microsoft-Webseite, z.B. dieser:

http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=39360

linux02

Beim Klick auf “Herunterladen” steht noch die Wahl, welche Version benötigt wird:

linux03

Die heruntergeladene EXE-Datei muss nun noch mittels Doppelklick entpackt werden:

linux04  linux05

Nach dem Entpacken müssen die Dateien auf das gewünschte Linux-/Unix-System kopiert werden. Beispielhaft verwende ich dazu SSH:

linux06

Nach dem Kopieren der Dateien muss die Datei “install” noch ausführbar gemacht werden. Dies geschieht mittels

1
chmod +x install bzw. sudo chmod +x install

linux07

Nach diesem Vorgang kann die Installation gestartet werden. Als Parameter sind der Name eines Management-Point-Servers, der Site-Code sowie die notwendige Linux-Version anzugeben:

linux08

In meinem Fall lautet der Aufruf:

1
./install –mp srv1.kurs.intern –sitecode PS0 ccm-Universalx64.tar

Sobald die Installation komplett ist, muss der Client noch im SCCM genehmigt werden:

linux09

linux11

linux12

Nun ist der Client im SCCM registriert. Das lokale Logfile des Clients befindet sich unter

/var/opt/microsoft/scxcm.log

Dieses kann z.B. mit Hilfe des Aufrufs

1
tail -F /var/opt/microsoft/scxcm.log

beobachtet werden.

Will man nun z.B. einen Policy-Abruf oder einen Hardware-Inventur-Zyklus erzwingen, ist dies mit den Aufrufen

1
/opt/microsoft/configmgr/bin/ccmexec -rs policy

bzw.

1
/opt/microsoft/configmgr/bin/ccmexec -rs hinv

möglich.

Bei Bedarf kann man sich z.B. noch eine Gerätesammlung für alle Linux-/Unix-Systeme anlegen. Als begrenzende Sammlung verwendet man sinnvollerweise “Alle Systeme”. Die Mitgliedschaft lässt sich mit der Abfrageregel auf “Systemressource / Betriebssystem-Name und –Version” realisieren:

linux16  linux17  linux18

Viel Spaß beim Ausprobieren!