Haikos Blog Blog von Haiko Hertes zu allen Themen rund um Microsoft und Datacenter

28Mrz/180

Windows 10–Linux Subsystem installieren und ´Linux Distributionen aus dem Store nutzen

Seit einer Weile enthält Windows das “Subsystem für Linux” (WSL). Damit kann man Linux-Code nativ unter Windows ausführen, ohne dafür erst eine VM starten zu müssen oder ähnliches. Di Installation ist super einfach:

Am besten und einfachsten geht es per PowerShell (womit auch sonst? Smiley)

image

Enable-WindowsOptionalFeature -Online -FeatureName Microsoft-Windows-Subsystem-Linux

Wenn man nun direkt die WSL startet (wsl.exe), dann bekommt man erstmal eine “Fehlermeldung”:

image

Anschließend kann man im Windows Store nach seiner Lieblings-Distribution suchen:

image

Zur Verfügung stehen:

  • Debian GNU/Linux
  • Ubuntu
  • OpenSUSE
  • SLES
  • Kali Linux

Der Start kann dann direkt aus dem Startmenü erfolgen:

image

Die Ersteinrichtung dauert einen Moment:

image

Abschließend muss noch ein User mit Passwort eingerichtet werden…

image

… und dann kann das Linux genutzt werden.

image

Viel Spaß beim Ausprobieren und Benutzen!

6Mrz/181

Win32 OpenSSH unter Windows 10 1709 aktivieren und nutzen

Im Zuge der Weiterentwicklung von PowerShell Core und der Ausrichtung auf Linux-Systeme hat Microsoft eine neue Strategie für die Remote-Verwaltung von Systemen entwickelt. Diese beinhaltet u.a. die Verwendung von OpenSSH unter Windows. Das an sich ist nicht wirklich neu – zumindest etwas neuer ist aber die Tatsache, dass diese Technologie jetzt seit dem 1709 Build (“Fall Creators Update”) als Beta im System integriert ist. Allerdings müssen die Komponenten bei Bedarf noch aktiviert / installiert werden. Und das geht so:

Startmenü / Einstellungen (Zahnrad) / Apps / Optionale Features verwalten / Feature hinzufügen:

image

image

Dort finden sich dann die beiden OpenSSH Optionen:

image

Beide Optionen sollten eigentlich selbst-erklärend sein…

Alternativ kann die Installation auch über PowerShell erfolgen:

# Installieren von Server und Client
Add-WindowsCapability -Online -Name OpenSSH*
# Nur Server
Add-WindowsCapability -Online -Name OpenSSH.Server*
# Nur Client
Add-WindowsCapability -Online -Name OpenSSH.Client*

image

image

Der SSH Client läuft jetzt völlig problemlos von der Kommandozeile – wenn man den vollen Pfad benutzt:

C:\Windows\System32\OpenSSH\ssh.exe

Spätestens nach dem nächsten Neustart ist dann der Pfad auch in PATH und damit von überall aus aufzurufen.

image

Die Konfiguration des OpenSSH-Servers ist ein kleines bisschen aufwändiger. Diesem Thema werde ich demnächst einen weiteren Blogartikel widmen. Stay tuned!

29Sep/160

Windows 8 / 8.1 / 10: Bestimmte WLAN-Verbindungen per GPO als getaktet festlegen

Seit Windows 8 gibt es die Möglichkeit, eine WLAN- oder WWAN-Verbindung als “getaktet” (metered) festzulegen. Das hat Auswirkungen auf die Nutzung dieser Verbindung. Ziel ist es dabei, eine Verbindung mit beschränktem Datenvolumen oder Kosten pro kB/MB, möglichst wenig mit Dingen zu belasten, die man später auch über unbeschränkte Datenverbindungen machen kann, z.B. das Herunterladen von Windows Updates oder die Bereitstellung neuer Software, die erst aus dem Netzwerk geladen werden muss.

Wenn man nun z.B. in einer kleinen Außenstelle, auf einer Baustelle oder sonst wo einen LTE- oder UMTS-Hotspot bereitstellt, damit einige Mitarbeiter darüber arbeiten können, dann haben diese Verbindungen in der Regel ein Datenlimit pro Monat, nach dessen Erreichen die Geschwindigkeit massiv gedrosselt wird, z.B. 3, 5 oder 10GB. Will man nun für diese Mitarbeiter erreichen, dass z.B. keine Windows-Updates über diese Verbindung geladen werden, dann kommen die getakteten Verbindungen zum Einsatz und es wäre wünschenswert, das entsprechende WLAN per Gruppenrichtlinie als “getaktet” zu bestimmen.

Das Problem dabei:

In den GPOs lassen sich zwar die Kosten für WLAN festlegen (es gibt dabei 3 Stufen, “unrestricted”, “fixed” und “variable”, wobei “fixed” bedeutet, dass die Kosten pro übertragenem Kilo- oder Megabyte entstehen und “variable” für ein monatliches Limit steht), dies gilt dann aber für ALLE WLAN-Verbindungen:

MeteredConn1

Als Alternative kann man nun aber das gute, alte “netsh” benutzen. Damit lassen sich Verbindungsdetails zeigen:

MeteredConn2

Der Befehl dazu lautet:

netsh wlan show profile WLANSSID

Will man nun für eine Verbindung die Kosten verändern, so geht dies folgendermaßen:

MeteredConn3

Der Befehl dazu lautet:

netsh wlan set profileparameter name=WLANSSID cost=variable  (oder alternativ “fixed”)

Daraus braucht man nun nur noch ein passendes kleines Script basteln und dieses per GPO wirken lassen:

MeteredConn4

22Mrz/162

Digitizer / Touchscreen von Surface Pro oder anderem Tablet remote bzw. als erweiterten Bildschirm benutzen

Kürzlich stand ich vor der Aufgabe, altes Fotomaterial aufzuarbeiten um dabei insbesondere Schäden an den Fotos und andere Bildfehler zu korrigieren. Für derartige Aufgaben nutze ich sehr gern Photoshop Elements. Für einen schmalen Taler bekommt man viele Funktionen (natürlich nicht so viel wie beim “richtigen” Photoshop, aber das kostet fast 10x soviel). Das von mir sonst benutzte Adobe Lightroom kann das leider nicht oder nur mit riesigem Aufwand.

Nachdem ich das erste Bild bearbeitet hatte, kam mir die Idee, auf meinem Surface Pro weiter zu machen, da dieses ja über einen Digitizer verfügt und mir somit das Arbeiten mit einem Stift ermöglicht hätte. Ein Grafiktablet ala Wacom o.ä. habe ich leider nicht, bin davon aber auch nicht so überzeugt. Bei den halbwegs bezahlbaren ist kein Display enthalten, so dass man auf dem Tablet nur arbeitet, das Ergebnis aber auf dem Monitor zu sehen ist. Beim Surface hingegen kann ich mit dem Stift direkt “im Bild” arbeiten.

Nun hatte ich aber kein Photoshop Elements auf dem Surface und mangels DVD-Laufwerk hätte ich erst die DVD auf USB.-Stick kopieren müssen. Also habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, das Surface einfach nur als zweiten Bildschirm an meinem “Haupt-PC” (wo das Photoshop läuft) zu benutzen – und ich wurde fündig. Die Lösung nennt sich “Splashtop”. Wie das genau funktioniert, seht ihr in einem meiner YouTube-Videos:

21Okt/150

Windows 10: VPN-Verbindungen nutzen immer Remote-Gateway

Unter früheren Windows-Versionen konnte man bei VPN-Verbindungen noch den gesamten IPv4-Teil konfigurieren. Dort gab es eine Option “Standardgateway für das Remotenetzwerk verwenden”, die man abschalten konnte:

43e8230241a19524c77c2973e1ce137b

Standardmäßig war/ist diese Option eingeschaltet und sorgt dafür, dass SÄMTLICHER Datenverkehr über das Remote-Netz geleitet wird, auch das, was eigentlich “DIREKT” ins Internet gehen könnte. Der Vorteil dabei ist, dass der Traffic vom eigenen Endgerät bis zum Firmennetzwerk verschlüsselt ist, was insbesondere dann nützlich ist, wenn man in einem Internetcafe oder Hotel-WLAN sitzt und nicht klar ist, wer den Verkehr mithören kann.

Will man nun auf einem Windows 10 Client dieses Verhalten ändern – also erreichen, dass nur Traffic, der für das Remote-Netzwerk gedacht ist, über VPN geht, der Rest direkt ins Internet, müsste man diesen Haken entfernen, was bei Windows 10 nicht mehr geht, da sich die IPv4-Optionen der VPN-Verbindung nicht mehr öffnen lassen.

Was man aber tun kann, ist dieses Verhalten mit Hilfe der PowerShell herbeizuführen, und zwar mit diesem Aufruf:

123

Damit wird für alle VPN-Verbindungen das “Split-Tunneling” aktiviert, was eben diesem Haken entspricht.

Hier der Aufruf nochmal zum direkt Kopieren:

1
 Get-VpnConnection | Set-VpnConnection -SplitTunneling $True

456

29Jul/150

Windows 10 wird als RTM in MSDN angeboten

Nur als kurze “Randnotiz”: Seit heute kann man die Windows 10 ISOs in der MSDN als RTM-Version herunterladen!

Windows10_in_MSDN

Dabei stehen zur Verfügung:

  • Windows 10 Home 1
  • Windows 10 Pro 1
  • Windows 10 Education 1
  • Windows 10 Enterprise 1
  • Windows 10 Enterprise 2015 LTSB
  • Windows 10 Features on Demand 2
  • Windows 10 Language Interface Packs
  • Windows 10 Symbols
  • Windows 10 Symbols Debug/Checked
  • Windows 10 IoT Core for MinnowBoard MAX (x86)
  • Windows 10 IoT Core for Raspberry Pi 2 (ARM)
16Jul/150

Windows 10 wird in RTM-Build 10240 an Insider ausgerollt

Seit heute Morgen wird Windows 10 in dem Build 10240 an die Teilnehmer des Insider-Programms (Fast-Ring) ausgerollt. Dabei handelt es sich nun scheinbar um die finale RTM Version. Der Hinweis auf die Preview ist nach dem Update und Neustart vom Desktop verschwunden.

Was ich bisher gar nicht geprüft hatte, mich aber nun sehr interessiert hatte: Windows 10 heisst nun endlich auch “intern” Windows 10 und nicht etwa “Windows 6.4” oder so. Klasse!

win10_10240_1

win10_10240_2

10Jul/150

Der nächste Windows 10 Build – 10166 – get ready for RTM!

Der nächste Build von Windows 10 wird im fast-Ring ausgerollt: 10166! Es geht jetzt also weiter Schlag auf Schlag in Richtung RTM. Vermutlich wird 10166 aber eine der letzten Vorab-Versionen sein.

Einzige Neuerungen, von der man etwas sehen kann: Die Microsoft Wi-Fi App. Damit kann man gegen Gebühr WLAN-Netze nutzen. Aktuell ist dies aber auf das Areal rund um den Microsoft-Sitz in Seattle beschränkt, soll aber zeitnah in ganz Amerika zur Verfügung stehen. Für Europa gibt es noch keine Ankündigungen in diese Richtung.

Build10166

Der schnellste Weg zur Build 10166 ist (nach dem Update aus dem Vorgänger) der Download der ISO mit Build 10162 und anschließendem Upgrade:

http://windows.microsoft.com/en-us/windows/preview-iso

7Jul/150

Windows 10 – Schlag auf Schlag

In den letzten Tagen und Stunden überschlagen sich die Entwicklungen von Windows 10. Folgendes ist in den letzten Tagen passiert:

29. Juni 2015   -   Build 10158 (Fast Ring)

30. Juni 2015   -   Build 10159 (Fast Ring)

02.Juli.2015   -   Build 10162 (Fast Ring)

07. Juli 2015   -   Build 10162 (Slow Ring)

W10_10162

Der Build 10162 ist aber noch nicht der finale Build, der am 29. Juli veröffentlich werden wird. Dennoch scheint es so, als ob noch im Laufe dieser Woche die finale RTM-Version entstehen soll.

Es gibt bereits erste Leaks eines Build 10163 – mal sehen, ob dieses noch in den kommenden Tagen über das Insider-Programm ausgerollt wird…

Es bleibt weiter spannend!

Ein Download der aktuellen ISO sowie einige weitere Informationen dazu finden sich hier:

http://winfuture.de/downloadvorschalt,3226.html

1Jul/150

Windows 10 – Neue Preview-Build 10159 verfügbar

Seit heute Morgen ist eine neue Build (10159) von Windows 10 verfügbar, somit also innerhalb weniger Tage schon eine zweite Build kurz vor der finalen Veröffentlichung.

Die neue Version kommt für Teilnehmer am Insider-Programm automatisch über die Updates.

Alternativ lässt sich eine ältere Version (Build 10130) als ISO in verschiedenen Sprachen unter folgendem Link herunterladen:

http://windows.microsoft.com/de-de/windows/preview-iso

Win10_9

 

Weitere Details: http://blogs.windows.com/bloggingwindows/2015/06/30/whoa-another-pc-build/