Haikos Blog Blog von Haiko Hertes zu allen Themen rund um Microsoft und Datacenter

29Sep/160

Windows 8 / 8.1 / 10: Bestimmte WLAN-Verbindungen per GPO als getaktet festlegen

Seit Windows 8 gibt es die Möglichkeit, eine WLAN- oder WWAN-Verbindung als “getaktet” (metered) festzulegen. Das hat Auswirkungen auf die Nutzung dieser Verbindung. Ziel ist es dabei, eine Verbindung mit beschränktem Datenvolumen oder Kosten pro kB/MB, möglichst wenig mit Dingen zu belasten, die man später auch über unbeschränkte Datenverbindungen machen kann, z.B. das Herunterladen von Windows Updates oder die Bereitstellung neuer Software, die erst aus dem Netzwerk geladen werden muss.

Wenn man nun z.B. in einer kleinen Außenstelle, auf einer Baustelle oder sonst wo einen LTE- oder UMTS-Hotspot bereitstellt, damit einige Mitarbeiter darüber arbeiten können, dann haben diese Verbindungen in der Regel ein Datenlimit pro Monat, nach dessen Erreichen die Geschwindigkeit massiv gedrosselt wird, z.B. 3, 5 oder 10GB. Will man nun für diese Mitarbeiter erreichen, dass z.B. keine Windows-Updates über diese Verbindung geladen werden, dann kommen die getakteten Verbindungen zum Einsatz und es wäre wünschenswert, das entsprechende WLAN per Gruppenrichtlinie als “getaktet” zu bestimmen.

Das Problem dabei:

In den GPOs lassen sich zwar die Kosten für WLAN festlegen (es gibt dabei 3 Stufen, “unrestricted”, “fixed” und “variable”, wobei “fixed” bedeutet, dass die Kosten pro übertragenem Kilo- oder Megabyte entstehen und “variable” für ein monatliches Limit steht), dies gilt dann aber für ALLE WLAN-Verbindungen:

MeteredConn1

Als Alternative kann man nun aber das gute, alte “netsh” benutzen. Damit lassen sich Verbindungsdetails zeigen:

MeteredConn2

Der Befehl dazu lautet:

netsh wlan show profile WLANSSID

Will man nun für eine Verbindung die Kosten verändern, so geht dies folgendermaßen:

MeteredConn3

Der Befehl dazu lautet:

netsh wlan set profileparameter name=WLANSSID cost=variable  (oder alternativ “fixed”)

Daraus braucht man nun nur noch ein passendes kleines Script basteln und dieses per GPO wirken lassen:

MeteredConn4

28Sep/160

Windows Server 2016 und System Center 2016 Launch

Nur als kurze “Randnotiz”: Microsoft hat den Windows Server 2016 auf der Ignite in Atlanta vor nicht ganz 2 Tagen gelauncht. Den Blog-Artikel des Windows Server Teams findet ihr hier:

https://blogs.technet.microsoft.com/hybridcloud/2016/09/26/announcing-the-launch-of-windows-server-2016

Leider stehen die Bits noch nicht zum Download zur Verfügung, auch nicht in der MSDN. Allerdings kann man die Evaluation-Version als ISO oder VHD herunterladen, siehe hier:

https://www.microsoft.com/en-us/evalcenter/evaluate-windows-server-2016

14445094_10154021146281636_2895277330281932190_o

Außerdem wurde am selben Tag das System Center 2016 gelauncht. Infos siehe hier:

https://blogs.technet.microsoft.com/hybridcloud/2016/09/26/announcing-the-launch-of-system-center-2016-and-new-services-for-operations-management-suite/

Die Evaluierungsversion gibt es hier:

https://www.microsoft.com/de-de/evalcenter/evaluate-system-center-2016

 

Viel Spaß mit den neuen Spielsachen!

15Sep/160

Ich bin auf dem Microsoft Technical Summit 2016 in Darmstadt dabei!

Microsoft hat meine Session zu PowerShell DSC (Arbeitstitel “Windows PowerShell 5.0 DSC: The not too deep dive”) ausgewählt, somit werde ich also auf dem Microsoft Technical Summit 2016 in Darmstadt als Speaker dabei sein – das zweite Jahr in Folge also. Ich freu mich drauf!

Die genaue Agenda steht noch nicht fest, aber alle Speaker und Sessions könnt ihr hier schon sehen:

https://www.microsoft.com/germany/technical-summit/agenda.aspx

12Sep/160

Office 365–Einige Hinweise zur Cut-Over Migration

Die “Übernahmemigration” (Englisch: Cutover-Migration) ist eine nette Option, um alle Postfächer eines Exchange-Servers in einem Rutsch nach Office 365 zu migrieren. Allerdings gibt es ein paar Dinge zu beachten. Und manches erfährt man nur durch Ausprobieren, auch das möchte ich euch hier nicht vorenthalten…

o365_1

Zu beachten:

  • Die Option “Übernahmemigration” bzw. “Cutover Migration” ist ausgegraut, wenn “Azure DirSync” bzw. “Azure AD Connect” aktiv sind. Am einfachsten ist es, dies im Azure-Portal abzuschalten. Erst danach steht die Option zur Verfügung.
  • Konten, die bereits per Azure AD Connect oder Vorgänger-Techniken nach Azure bzw. Office 365 synchronisiert wurden, können nicht durch die Übernahmemigration “befüllt” werden. Diese Konten müssen gelöscht und neu angelegt werden.

Allgemein hin liest man immer wieder, das man mit der Cutover-Migration nur ALLE Postfächer auf einmal (bzw. nacheinander, aber in einem Rutsch) migrieren kann. Das ist so nicht ganz richtig… Insbesondere für Tests vor der eigenen Migration ist es sinnvoll, nur ein paar wenige (Test)Postfächer zu migrieren. Jedoch hat man bei dem Assistenten keine Möglichkeit zur Auswahl. Der Trick ist, die Postfächer vor Office 365 zu “verstecken”. Office 365 liest nämlich einfach nur die Global Address List (GAL, Globales Adressbuch) aus. Wenn dort nun nur die Postfächer drin stehen, die migriert werden sollen, dann wird der Rest einfach ignoriert.

Um jetzt ein Postfach aus der GAL zu entfernen, gibt es zwei Wege:

    1. Das Postfach öffnen und den entsprechenden Haken setzen:o365_2
    2. Die Änderungen (vor allem bei vielen Postfächern) durch PowerShell erledigen lassen:
1
2
Get-Mailbox | Set-Mailbox -HiddenFromAddressListsEnabled $true 
Get-DistributionGroup | Set-DistributionGroup -HiddenFromAddressListsEnabled $true

Mit der PowerShell-Variante werden ALLE Postfächer und Verteiler aus dem Adressbuch entfernt. Danach können die gewünschten Postfächer wieder händisch hinzugefügt werden. Nach der (Test)Migration sollte man dann nicht vergessen, die Postfächer wieder im Adressbuch sichtbar zu machen:

 

1
2
Get-Mailbox | Set-Mailbox -HiddenFromAddressListsEnabled $false 
Get-DistributionGroup | Set-DistributionGroup -HiddenFromAddressListsEnabled $false

 

o365_3

Auf dem Bild ist zu sehen, dass nur 2 (von insgesamt deutlich mehr) Postfächern synchronisiert wurden!

 

Wichtig ist noch, dass Benutzer, die bereits in Office 365 von Hand angelegt wurden (! – wichtig, das geht nicht bei synchronisierten Benutzern – !), nicht gelöscht werden müssen! Die Cutover-Migration kann diese einfach mit dem passenden Postfach vom Exchange-Server verbinden und auffüllen. Wichtig ist dazu nur, dass der O365-Account als primäre Mailadresse die selber hat wie auf dem Exchange-Server und eben noch keine AD-Attribute synchronisiert wurden.

2Sep/160

Mein PowerShell-Kurs zum Thema Pipeline ist auf Channel9 online!

Nachdem ich meinen Webcast-Kurs zur PowerShell Pipeline in den letzten Tagen (oder eher Nächten…) fertiggestellt habe, ist dieser nun seit heute auf Channel9 online.

In den nächsten Tagen wird der Kurs dann auch in der Microsoft Virtual Academy (MVA) zu finden sein.

Der Link zur Channel9 Serie:

https://channel9.msdn.com/Series/Fortgeschrittene-PowerShell-Techniken

ch9