Haikos Blog Blog von Haiko Hertes zu allen Themen rund um Microsoft und Datacenter

17Dez/170

Erstellen einer Windows PE (WinPE) mit dem Windows Assessment and Deployment Kit (ADK)

UPDATE für Windows ADK siehe unten! - Ursprünglicher Artikel vom 18.10.2012

Eine WinPE auf dem USB-Stick oder als CD/DVD ist außerordentlich praktisch. Man kann damit ein defektes Windows reparieren, seine Daten aus einem kaputten Rechner "rausholen", ein System aus einem WIM-Image installieren, Images erzeugen und und und...

Zum Erzeugen einer solchen WinPE benötigt man entweder das Windows AIK (Automated Installation Kit) oder eben das ADK. In einer kurzen Anleitung möchte ich erklären, wie hier nun vorzugehen ist:

1.) Windows ADK herunterladen und installieren

Siehe hier: http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=30652

Bei der Installation reicht es, die "Windows Preinstallation Environment" auszuwählen, der Rest ist hierzu nicht notwendig.

2.) Es gibt jetzt im Startmenü beim ADK eine "Umgebung für Bereitstellungs- und Imageerstellungstools". Diese muss (evtl. als Administrator) gestartet werden

3.) In der sich nun öffnenden DOS-Box wird nun das Grundgerüst der WinPE erzeugt. Dazu verwendet man den Befehl:

1
copype.cmd [x86 | amd64] C:\WinPE

Der erste Parameter gibt an, ob die Umgebung für 32- oder 64-Bit gebaut wird. Mit einer 32-Bit-Variante ist man natürlich deutlich flexibler. Der zweite Parameter gibt an, wo die WinPE erzeugt werden soll, es habdelt sich hier um einen Pfad, der noch nicht existieren darf!

Nach dem Ausführen des Kommandos (welches einige Dateien kopiert) landet man im als Ziel angegebenen Ordner. Unter "media" befindet sich nun das, was später Bestandteil der WinPE sein wird. Hier kann man weitere Tools hinzufügen, z.B. "imagex.exe" (einfach mit in den media-Ordner kopieren):

1
copy "C:\Program Files (x86)\Windows Kits\8.0\Assessment and Deployment Kit\Deployment Tools\x86\DISM\imagex.exe" C:\WinPE\media\

4.) WinPE mit deutschem Tastaturlayout

Das "original" WinPE ist in Englisch mit englischem Tastaturlayout - das kann stören. Mit ein wenig Arbeit lässt sich das deutsche Layout installieren und aktivieren. Dazu muss die boot.wim, welche sich im meda\sources-Pfad befindet mit dism.exe gemountet und verändert werden.

Das deutsche Language-Pack befindet sich in "C:\Program Files (x86)\Windows Kits\8.0\Assessment and Deployment Kit\Windows Preinstallation Environment\x86\WinPE_OCs\de-de"

1
2
3
dism /Mount-Wim /MountDir:C:\WinPE\mount /wimfile:C:\WinPE\media\sources\boot.wim /index:1
dism /image:C:\WinPE\mount /Add-Package /PackagePath:"C:\Program Files (x86)\Windows Kits\8.0\Assessment and Deployment Kit\Windows Preinstallation Environment\x86\WinPE_OCs\de-de\lp.cab"
dism /image:C:\WinPE\mount /Set-AllIntl:de-DE

Dieser befehl wollte abgeschlossen werden mit:

1
2
3
4
5
Das Eingabegebietsschema wurde festgelegt auf: de-DE
Das Systemgebietsschema wurde festgelegt auf: de-DE
Das Benutzergebietsschema wurde festgelegt auf: de-DE
Die Benutzeroberflächensprache wurde festgelegt auf: de-DE
Der Vorgang wurde erfolgreich beendet.

Sonst liegt ein Fehler vor...

Nun noch das Image zurückschreiben:

1
dism /Unmount-Wim /MountDir:C:\WinPE\mount /commit

5.) Erzeugen der WinPE

Es gibt 2 Möglichkeiten: Einmal in Form einer ISO-Datei (für CD/DVD) oder direkt auf einen USB-Stick (Vorsicht: Dieser wird dabei formatiert, vorhandene Daten gehen verloren!)

Die beiden Befehle lauten:

1
MakeWinPEMedia /ISO C:\WinPE C:\WinPE\WinPE.iso

-> Für CD-ISO

1
MakeWinPEMedia /UFD C:\WinPE G:

-> Für USB-Stick/-HDD, G: ist der Buchstabe des USB-Datenträgers, hier kein \ verwenden

Das wäre es schon gewesen - die ISO bzw. der USB-Stick lassen sich jetzt booten...

 

Update vom 17.12.2017:

Für Windows ADK 10 ändern sich die Pfade und damit auch die Kommandos. Ich habe diese hier nochmal für 64 Bit (amd64) zusammengestellt. Dabei werden auch ein paar nützliche Pakete (u.a. PowerShell) hinzugefügt.

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
copype.cmd amd64 C:\WinPe
dism /Mount-Wim /MountDir:C:\WinPE\mount /wimfile:C:\WinPE\media\sources\boot.wim /index:1
dism /image:C:\WinPE\mount /Add-Package /PackagePath:"C:\Program Files (x86)\Windows Kits\10\Assessment and Deployment Kit\Windows Preinstallation Environment\amd64\WinPE_OCs\de-de\lp.cab"
 
dism /image:C:\WinPE\mount /Add-Package /PackagePath:"C:\Program Files (x86)\Windows Kits\10\Assessment and Deployment Kit\Windows Preinstallation Environment\amd64\WinPE_OCs\WinPE-NetFx.cab"
dism /image:C:\WinPE\mount /Add-Package /PackagePath:"C:\Program Files (x86)\Windows Kits\10\Assessment and Deployment Kit\Windows Preinstallation Environment\amd64\WinPE_OCs\de-de\WinPE-NetFx_de-de.cab"
dism /image:C:\WinPE\mount /Add-Package /PackagePath:"C:\Program Files (x86)\Windows Kits\10\Assessment and Deployment Kit\Windows Preinstallation Environment\amd64\WinPE_OCs\WinPE-PowerShell.cab"
dism /image:C:\WinPE\mount /Add-Package /PackagePath:"C:\Program Files (x86)\Windows Kits\10\Assessment and Deployment Kit\Windows Preinstallation Environment\amd64\WinPE_OCs\de-de\WinPE-PowerShell_de-de.cab"
dism /image:C:\WinPE\mount /Add-Package /PackagePath:"C:\Program Files (x86)\Windows Kits\10\Assessment and Deployment Kit\Windows Preinstallation Environment\amd64\WinPE_OCs\WinPE-Scripting.cab"
dism /image:C:\WinPE\mount /Add-Package /PackagePath:"C:\Program Files (x86)\Windows Kits\10\Assessment and Deployment Kit\Windows Preinstallation Environment\amd64\WinPE_OCs\de-de\WinPE-Scripting_de-de.cab"
 
dism /Unmount-Wim /MountDir:C:\WinPE\mount /commit
 
MakeWinPEMedia /UFD C:\WinPE G:
9Jul/150

SCCM 2012 R2: Wie man OSD einrichtet und benutzt

Auf Anregung einiger Teilnehmer habe ich heute ein Video erstellt, das zeigt, wie man die OSD-Komponenten des System Center Configuration Manager 2012 R2 nutzt, um Betriebssysteme zu verteilen. Das Operating System Deployment stützt sich dabei auf WDS/PXE und DHCP.

Das Video könnt ihr hier finden:

 

Die Folien dazu sind hier zu finden:

http://1drv.ms/1HhQ4r4

Viel Spaß dabei!

15Jun/140

SCCM 2012 R2: Logging während OSD verbessern

Während einer Betriebssysteminstallation (“OSD” – Operating System Deployment) werden alle Schritte protokolliert. Das Problem dabei ist, dass das Logfile dabei maximal 1MB groß werden darf. Alle älteren Einträge werden überschrieben. Und ein Megabyte ist selbst beim Standard-Loglevel nicht sehr viel…

Um die gewünschten Änderungen zu erreichen, müssen die Boot-Images (“boot.wim”) angepasst werden. Dabei muss eine Konfigurationsdatei erzeugt und in den Abbildern hinterlegt werden. Diesen Vorgang möchte ich hier etwas genauer beschreiben:

Als erstes besorgt man sich die aktuell verwendeten Startabbild-Dateien für 32 Bit und 64 Bit. Wo diese zu finden sind, kann man in den Eigenschaften der Abbilder nachsehen. ^

Screenshot (18)

Der übliche Speicherort lautet

\\[HOSTNAME]\SMS_[SITECODE]\OSD\boot\i386\

für 32 Bit und

\\[HOSTNAME]\SMS_[SITECODE]\OSD\boot\x64\

für 64 Bit.

Als zweites benötigt man das Windows ADK in einer passenden Version. Dieses kann bei Microsoft heruntergeladen werden. (http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=39982)

Nun kann mit Hilfe von DISM in einer Eingabeaufforderung mit administrativen Rechten die jeweilige WIM-Datei zum verändern gemountet werden. Dies geschieht mittels des Aufrufes

dism /Mount-Wim /WimFile:C:\boot.wim\boot.CAS00005.wim /index:1 /MountDir:C:\boot.wim\mount_x64

(Die Pfade sind entsprechend anzupassen)

Screenshot (13)

Nun kann im Windows-Pfad des gemounteten Images eine Datei mit Namen “SMSTS.INI” und folgendem Inhalt abgelegt werden:

[Logging]

LOGLEVEL=0

LOGMAXSIZE=10485760

LOGMAXHISTORY=3

DEBUGLOGGING=1

CCMDEBUGLOGGING=1

Das LogLevel 0 steht für “verbose”, ist also der höchste Detailgrad. Standard wäre 1…

LogMaxSize erklärt sich sicher von selbst – der Wert wird in Bytes angegeben (hier also 10MB)

LogMaxHistory sorgt dafür, dass nicht nur das letzte LogFile gelesen werden kann, sondern auch die vorherigen. Im Normalfall steht der Wert auf 1 und dabei werden ältere Logs immer durch das aktuelle überschrieben.

DebugLogging aktiviert das Protokollieren von Debug-Meldungen (1 ist “true”, 0 ist “false”)

CCMDebugLogging tut im wesentlichen das selbe, Microsoft empfiehlt die Verwendung beider Varianten, ich vermute aus Gründen der Abwärtskompatibilität

Screenshot (15) 

Die Namen der Konfigurationsparameter müssen in Großbuchstaben geschrieben werden!

Screenshot (14)

Nun kann die WIM-Datei wird zurückgeschrieben werden, dazu dient wieder DISM mit folgendem Kommando:

dism /Unmount-Wim /MountDir:C:\boot.wim\mount_x64 /commit

Screenshot (17)

Danach muss das WIM-File nur noch zurück auf den SCCM-Server kopiert werden und neu auf die Verteilungspunkte (“Distribution Points”) verteilt werden…