Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Speicherhunger der WSUS-Datenbank (WID) begrenzen

Werbung
Werbung

Insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen läuft der Windows Server Update Service (WSUS) nicht auf einem vollwertigen SQL-Server, sondern auf einer Windows Internal Database, welche bereits Bestandteil des Windows Server 2008 (R2) ist, und somit direkt bei der Installation von WSUS mitinstalliert werden kann.

Das Problem: Wenn es um Arbeitsspeicher geht, verhält sich die WID wie ein „großer“ SQL-Server – sie nimmt was sie bekommen kann.

Dieses Verhalten lässt sich beim regulären SQL-Server u.a. mit dem SQL Server Management Studio beeinflussen. Dieses Programm ist allerdings nicht Bestandteil der WID-Installation.

Die Lösung: Das frei erhältliche SQL Management Studio Express bietet genau diese Möglichkeiten.

Vorgehensweise:

1. SQL Management Studio Express downoaden

http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=8961

2. SQL Management Studio Express installieren

Ist nicht weiter schwer, einfach den Setup-Assistenten benutzen…

3. Verbindung zur WID aufbauen

Dazu muss das Management Studio u.U. als Administrator ausgeführt werden. Als Verbindungsziel wird

\\.\pipe\mssql$microsoft##ssee\sql\query

verwendet.

4a. Konfiguration mittels T-SQL

Nun müssen folgende beiden T-SQL Abfragen ausgeführt werden:

sp_configure ’show advanced options‘, 1;
reconfigure;
go

„Ausführen“ anklicken

sp_configure ‚max server memory‘, 256;
reconfigure;
go

(Den Wert 256 durch das gewünschte Maximum ersetzen )

„Ausführen“ anklicken

4b. Konfiguration mittels GUI

Rechtsklick auf den obersten Eintrag im Objekt-Explorer, im Kontextmenü „Eigenschaften“ auswählen

Im neu geöffneten Fenster den Bereich „Arbeitsspeicher“ wählen und dort den minimalen und den maximalen Speicherwert eintragen.

Das war es schon gewesen. Evtl. muss die Datenbank neu gestartet werden…

7 Comments

  1. Maik
    Maik 5. November 2013

    Hallo Haiko,

    vielen Dank für dieses Tipp. Beim WSUS 4 auf einem Windows Server 2012 mit WID funktioniert das Aktivieren der Servereigenschaften leider nicht. Hattest du diesen Fall auch schon mal?

    Viele Grüße
    Maik

  2. Haiko
    Haiko 19. November 2013

    Aus dem Stehgreif hab ich das nix dazu, werde ich mir aber mal ansehen…

  3. Mark
    Mark 21. Januar 2016

    \\.\pipe\Microsoft##WID\tsql\query für den WSUS 4 (Server 2012)

  4. Heinz
    Heinz 22. März 2018

    Wenn ich den Windows Server 2012 R2 nutze, welches Tool kann ich dann zur Verwaltung nutzen hinsichtlich Kompatibilität. Vom „SQL Management Studio Express“ scheint es nur eine „Uralt“-Version zu geben, ob das aktuelle SQL Server Management Studio 17.x mit der WID kommunizieren kann weiß ich ebenfalls nicht. Hilfe =)

  5. Haiko
    Haiko 22. März 2018

    Hallo Heinz. Ich habe es selber nicht probiert, aber ich vermute, das auch das neue SQL Management Studi (es gibt keine Express-Version mehr, man kann jetzt das „normale“ frei herunterladen) funktionieren wird. Alternativ kannst du mal „HeidiSQL“ ausprobieren. LG

  6. Haiko
    Haiko 22. März 2018

    Der Connection-String müsste lauten:
    \\.\pipe\MICROSOFT##WID\tsql\query

  7. Steffen H.
    Steffen H. 26. März 2018

    Hallo zusammen. Bei uns funktioniert das Ganze nicht. Wir haben Windows Server 2016 Standard.

    Wenn ich das aktuelle MS SQL Server Management Studio R17.6 als Admin ausführe, stellt er die Verbindung zwar mit dem neuen String her, aber mit Rechtsklick auf die Verbindung und „Properties“ kommt es zum Fehler: „Objekt nicht gefunden“.

    Wenn ich die SQL-Query ausführe, führt er zwar den ersten Part noch durch (den mit ’show advanced options‘), aber die zweite Query läuft in einen Timeout, es passiert nichts und das Abbrechen funktioniert auch nicht mehr.

    Was kann man tun? Wir müssen das hier auch irgendwie hinkriegen, denn der WSUS schraubt den RAM der virtuellen Maschine so dermaßen zu, dass der Server kaum noch reagiert.

    Hoffe ihr könnt mir helfen!

    Viele Grüße
    Steffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA image
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.