Haikos Blog Blog von Haiko Hertes zu allen Themen rund um Microsoft und Datacenter

16Feb/190

YouTube Videos zu Microsoft Azure

Wie ihr ggf. dem ein- oder anderen Blog-Artikel hier entnehmen könnt, beschäftige ich mich seit einigen Monaten sowohl berufsbedingt als auch aus eigenem Interesse mit Microsoft Azure. Als logische Konsequenz daraus habe ich jetzt bereits einige erste YouTube Videos aus diesem Umfeld aufgezeichnet und veröffentlicht. Ihr findet diese hier:

azure

Konkret geht es in den ersten Videos um ARM Templates und Azure CDN – weitere werden folgen! Schaut mal rein – ich freue mich auf Kommentare, Fragen und Likes! Smiley

 

https://www.youtube.com/playlist?list=PLPK8RW8p4Ok_g5ojGI6Lq80POQRRscRpz

9Jan/191

Der Blog, YouTube und die Support-Anfragen

In letzter Zeit erhalte ich sehr häufig, vor allem auf meinem YouTube-Kanal zu den verschiedensten Themen die ich behandle Anfragen in der Art "Kannst du dich mal per TeamViewer verbinden, und schauen, warum das bei mir nicht geht?". Ich möchte hier und heute kurz erklären, warum ich das nicht tun kann.

Wie ihr euch vorstellen könnt, habe auch ich neben meinem Job ein Privatleben. Daher unterteile ich meine Zeit in zwei Teile:

  • Arbeit, um Geld zu verdienen
  • Freizeit, um mein Privatleben mit Familie und Freunden zu leben und meinen Hobbies nachzugehen

Nun ist es in der IT ja oft so, dass sich berufliches und privates vermischen bzw. man das Hobby zum Beruf gemacht hat oder Arbeit mit nachhause nimmt. Letzteres möchte ich natürlich so weit es geht vermeiden. Wenn es der Allgemeinheit dient, gebe ich mein Wissen und meine Erfahrungen im Rahmen von Blog-Posts, YouTube-Videos, Community-Events und anderen Möglichkeiten gerne weiter - und zwar so, dass die Informationen möglichst für einen großen Nutzerkreis relevant und hilfreich sind und der Zeitaufwand für mich vertretbar ist. Dabei arbeite ich mit Test- und Demo-Umgebungen, die meinen Anforderungen entsprechen und die ich selber aufgebaut habe.

Wenn es jetzt darum geht, ein individuelles Problem eines Lesers bzw. Zuschauers zu lösen, so müsste ich mich dazu erst in die jeweilige Umgebung einarbeiten, das kostet sehr viel Zeit. Außerdem besteht das Risiko, ein Detail zu übersehen und dann später dadurch Schaden anzurichten. Außerdem wäre die Lösung des Problems nur für eine Person hilfreich, nicht für die gesamte Community.

Nicht zuletzt müsste ich, wenn ich "einem" helfe, allen helfen, und das kann ich einfach zeitlich nicht leisten. Ich denke, das ist nachvollziehbar.

Wer ein Problem hat und dieses partout mit allen von mir und anderen Quellen im Internet frei zugänglich bereitgestellten Informationen nicht lösen kann, dem biete ich folgende Optionen an:

  • Stellt eine Frage möglichst detailliert, aber so, dass man sie allgemeingültig beantworten kann (und zwar im thematisch passenden Video oder dem entsprechenden Blog-Artikel); Ich werde mich dann um eine zeitnahe Beantwortung bemühen, und zwar so, dass möglichst viele Nutzer von der Antwort profitieren könnten; Dabei kann ich weder die Schnelligkeit noch die Vollständigkeit der Antwort versprechen
  • Beauftragt mich (ich habe ein Kleingewerbe) mit der Lösung eures Problems und zahlt dafür entsprechend meines Stundensatzes (den könnt ihr bei ernsthaftem und konkretem Bedarf gerne persönlich erfragen)

Bitte habt Verständnis dafür, dass ich keinen anderen Support anbieten kann! Danke

19Dez/180

Azure / PowerShell – Die App Settings mehrerer / aller Web Apps exportieren

Jüngst wollte ich mir den Überblick über alle App Settings der vielen Web Apps, die wir einsetzen, und deren Werten verschaffen und dabei auch schauen, ob die Settings in allen Entwicklungs-Stages gleich bzw. analog passend sind. Dazu habe ich ein PowerShell Skript geschrieben, was alle Web Apps in allen aufgeführten Ressource Groups prüft und deren App Settings in ein gemeinsames CSV File exportiert:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
# Adjust theese as needed
 
# Change this to the subscription you want to query
$SubscriptionId = "1234567-890123-132312312"
 
# Name the RG's here, that you want to check
[string[]]$ResourceGroups = "RG-A","RG-B","RG-C"
 
### no changes needed below ###
 
Connect-AzureRmAccount -Subscription $SubscriptionId
Set-AzureRmContext -SubscriptionId $SubscriptionId
 
$AllSettings = @()
[string[]]$AllURLs = $null
 
# Iterate over all RGs
Foreach($RG in $ResourceGroups)
{
    Write-Host "$RG..."
    # Get all WebApps in this RG
    $AllWebAppsInRG = Get-AzureRmWebApp -ResourceGroupName $RG
    Foreach($WebApp in ($AllWebAppsInRG))
    {
        Write-Host "$($WebApp.SiteName)..."
        $webAppObject = Get-AzureRmWebApp -ResourceGroupName $RG -Name $($WebApp.SiteName)
        $AppSettings = $webAppObject.SiteConfig.AppSettings
        $AllURLs += $WebApp.DefaultHostName
 
        ForEach($Setting in $AppSettings)
        {
            Write-Host "$($Setting.Name)"
            $SettingObject = New-Object PSCustomObject
            $SettingObject | Add-Member -Type NoteProperty -Name "Ressource Group" -Value $RG
            $SettingObject | Add-Member -Type NoteProperty -Name "WebApp Name" -Value $($WebApp.SiteName)
            $SettingObject | Add-Member -Type NoteProperty -Name "WebApp URL" -Value $($WebApp.DefaultHostName)
            $SettingObject | Add-Member -Type NoteProperty -Name "Setting Name" -Value $($Setting.Name)
            $SettingObject | Add-Member -Type NoteProperty -Name "Setting Value" -Value $($Setting.Value)
            $AllSettings += $SettingObject
        }
 
    }
 
}
 
$AllSettings | ConvertTo-Csv -Delimiter ";" -NoTypeInformation | Out-File "AllAppSettings.csv"

 

Danach sind die Settings alle in der Datei AllAppSettings im aktuellen Verzeichnis, und zwar so, dass man die Datei direkt in Excel öffnen kann. Viel Spaß beim Ausprobieren!

5Dez/180

Azure / PowerShell – HttpsOnly für alle Web Apps aktivieren

In Azure stellt jeder App Service Plan ab B1 (d.h., alle außer F1 “Free” und D1 “Shared”) SSL entweder mit einem von Azure generierten oder einem eigenen Zertifikat zur Verfügung:

image

Allerdings lassen die App Services auch weiterhin HTTP ohne SSL zu, es sei denn, man aktiviert die Option “HTTPS Only”:

image

Diese Option kann man natürlich auch per PowerShell und damit ganz bequem gleich für eine größere Menge App Services setzen. Dazu habe ich dieses Skript geschrieben:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
# Adjust theese as needed
$SubscriptionId = "9feacb87-1fe6-447e-a0f4-4ae1ba2496e3"
[string[]]$ResourceGroups = "RG-A","RG-B","RG-C"
 
### no changes needed below ###
 
Connect-AzureRmAccount -Subscription $SubscriptionId
Set-AzureRmContext -SubscriptionId $SubscriptionId
 
# Iterate over all RGs
Foreach($RG in $ResourceGroups)
{
    Write-Host "$RG..."
    # Get all WebApps in this RG
    $AllWebAppsInRG = Get-AzureRmWebApp -ResourceGroupName $RG
    Foreach($WebApp in $AllWebAppsInRG)
    {
        Write-Host "$($WebApp.Name)..."
        # State before setting it:
        (Get-AzureRmWebApp -ResourceGroupName $RG -Name $($WebApp.Name)).HttpsOnly
        # Enabling HttpsOnly
        Set-AzureRmWebApp -ResourceGroupName $RG -Name $($WebApp.Name) -HttpsOnly $true
    }
}

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

29Nov/180

Azure – Portal ermöglicht jetzt auch DENY für Berechtigungen / IAM / RBAC

Bis gestern kannte das Azure Portal nur die Möglichkeit, Berechtigungen zu gewähren (ALLOW). Seit heute kann man nun (neben der neuen Möglichkeit, sich die effektiven Berechtigungen eines Users anzeigen zu lassen, die sich aus Vererbung und co. ergeben) auch Berechtigungen explizit entziehen (DENY). Dadurch wird es jetzt viel einfacher möglich, einem Account z.B. Rechte auf "alles" außer einem bestimmten Bereich zu geben. Bisher war es nicht möglich, jemandem z.B. zum Contributor auf einer Subscription zu machen, aber zu verhindern, dass er in eine bestimmte Ressource Group schauen kann. Dies ist nun möglich:

 

 

 

 

 

 

Immer wieder schön, wenn man über Nacht neue Features bekommt und diese dann entdeckt 🙂 Viel Spaß beim Ausprobieren...

14Nov/180

Azure / PowerShell – App Settings von einer Web App zur anderen kopieren

Insbesondere, wenn man viele App Settings (Umgebungsvariablen für eine Web App) in Azure verwendet und die Web App ein zweites Mal benötigt, z.B. um eine Test- oder Entwicklungs-Stage abzubilden, kann es sehr mühselig sein, die Settings zu übertragen. Hier bietet es sich an, diese per PowerShell zu kopieren.  Voraussetzung dazu ist nur das Azure PowerShell RM Modul, welches man auf diesem Weg installieren kann:

Install-Module -Name AzureRM -AllowClobber

Dabei muss ggf. ein Sicherheitshinweis bestätigt werden. Wer das Modul schon installiert hat, muss natürlich nichts tun.

Zum Kopieren der Settings kann dann dieses Skript verwendet werden:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
# Adjust theese as needed
 
$SubscriptionId = "123456-7890-1234-12132"
 
$ResourceGroupSource = "RG-Source"
$ResourceGroupTarget = "RG-Target"
 
$WebAppSource = "WebApp-Source"
$WebAppTarget = "WebApp-Target"
 
### no changes needed below ###
 
Connect-AzureRmAccount -Subscription $SubscriptionId -Scope Process
Set-AzureRmContext -SubscriptionId $SubscriptionId
 
$webAppSource = Get-AzureRmWebApp -ResourceGroupName $ResourceGroupSource -Name $WebAppSource 
 
# Get reference to the source app settings
$AppSettingsSource = $WebAppSource.SiteConfig.AppSettings
 
# Create empty Hash table variable for App Settings
$AppSettingsTarget = @{}
 
# Copy over all existing App Settings to the Hash table
ForEach ($AppSettingSource in $AppSettingsSource) {
    $AppSettingsTarget[$AppSettingSource.Name] = $AppSettingSource.Value
}
 
# Save strings to target Web App
Set-AzureRmWebApp -ResourceGroupName $ResourceGroupTarget -Name $WebAppTarget -AppSettings $AppSettingsTarget

Viel Spaß beim Ausprobieren - mir spart das immer wieder viel Arbeit!

13Sep/180

PowerShell – Where-Object – Wildcards und -in kombinieren

Manchmal hat man den Bedarf, eine Objektliste gegen eine Liste von Ausdrücken zu filtern und dabei Wildcards zu verwenden, z.B. in dieser Form

[Alle Tiere - "Eisvogel","Hauspferd","Lisztaffe","Bergziege"] | Where-Object Name -in "*affe","*vogel"

Where-Object kann dabei ENTWEDER mit -in eine Liste verwenden ODER mit * Wildcards verwenden - beides zusammen geht (erstmal) nicht. Aber es gibt eine Lösung: Man muss die Liste der Wildcards zuerst expandieren, um die realen Werte dort drauf stehen zu haben. Das kann man z.B. so machen (am Beispiel von Verteilern):

1
2
3
4
5
6
$items = Get-DistributionGroup # Die Objektliste
$search = @("*Finanzen*","*Einkauf*","*IT*") # Die Wildcard-Ausdrücke, nach denen gesucht wird
$result = $search |
    Select-Object @{ Name="ExpandedItem"; Expression={ $items -Like $_ }} |
    Select-Object -ExpandProperty ExpandedItem -Unique
$result

ich hoffe, das hilft dem Einen oder Anderen...

21Aug/180

Azure / PowerShell – Das OS Image eines VMSS ändern

Da es hierzu keine gute Dokumentation im Netz gibt und ich heute dieses Problem hatte schreibe ich diesen kurzen Blog-Artikel.

Das Problem:

In verschiedenen bestehenden Virtual Maschine Scale Sets (VMSS) in Azure wird ein angepasstes Windows Server 2016 Image verwendet. Dieses Image sollte nun aktualisiert und weiter angepasst werden. Dazu habe ich aus dem Image eine VM erstellt, diese entsprechend hergerichtet und dann mit sysprep generalisiert. Danach habe ich mit Azure ein Image davon aufzeichnen lassen. Nun möchte ich dieses Image in den bestehenden VMSS einsetzen. Über das Portal geht das nicht und die PowerShell-Befehle sind nur unzureichend beschrieben.

Die Lösung:

Dieses kleine PowerShell-Skript legt das Basis-OS-Image für ein definiertes VMSS neu fest und löst danach das Re-Image der Instanzen aus:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
# Parameters
[string]$NewVmssBaseImageName = "VMSS-Base-Image-Name"
[string]$SubscriptionId = "123456789"
[string]$VMSSRessourceGroup = "RessourceGroupName"
[string]$VMSSName = "VMSSName"
 
# Connect to Azure
Connect-AzureRmAccount -Subscription $SubscriptionId
Set-AzureRmContext -SubscriptionId $SubscriptionId
 
# Get Image ID
$ImageId = (Get-AzureRmImage | Where Name -eq $NewVmssBaseImageName).Id
# Get VMSS
$VMSS = Get-AzureRmVmss -ResourceGroupName $VMSSRessourceGroup -VMScaleSetName $VMSSName
# Set new OS Image
$VMSS | Update-AzureRmVmss -ImageReferenceId $ImageId
# Upgrade VM instances to latest model
Update-AzureRmVmssInstance -InstanceId (Get-AzureRmVmssVM -VMScaleSetName $VMSS.Name -ResourceGroupName $VMSS.ResourceGroupName).InstanceId -ResourceGroupName $VMSSRessourceGroup -VMScaleSetName $VMSSName
5Aug/180

Office 365 / Azure AD – Fehler bei der Synchronisierung

Ich hatte vor Kurzem eine sehr interessante Konstellation: Ich hatte einen bereits im lokalen AD deaktivierten Benutzer wieder aktiviert, da der betroffene Mitarbeiter neuerlich für uns tätig werden sollte. Danach kam es zu Fehlern bei der Synchronisierung zwischen unserem lokalen Active Directory und dem AzureAD, das wir als Grundlage für Office 365 verwenden:

Screenshot (183)

Auch der Versuch, das betroffene Konto in Office 365 aus den gelöschten Objekten wiederherzustellen, schlug fehl:

Screenshot (181)

Screenshot (180)

Dadurch hat sich aber der Grund für das merkwürdige Verhalten offenbart: Das Konto war exakt einen Monat vorher deaktiviert bzw. gelöscht worden – und existierte dadurch scheinbar nur noch halb.

Um das Problem zu lösen, habe ich das betreffende Konto in Office 365 per PowerShell dauerhaft gelöscht:

1
2
3
4
5
$UserCredential= Get-Credential -UserName "h.hertes@DOMAIN.COM" -Message "Bitte das Passwort für O365 eingeben!"
$ExchangeSession = New-PSSession -ConfigurationName Microsoft.Exchange -ConnectionUri https://outlook.office365.com/powershell-liveid/ -Credential $UserCredential -Authentication Basic -AllowRedirection
Import-PSSession $ExchangeSession -AllowClobber
Connect-MsolService -Credential $UserCredential
Get-MsolUser -ReturnDeletedUsers | Where UserPrincipalName -eq "USER@DOMAIN.COM" | Remove-MsolUser -RemoveFromRecycleBin
1Jul/180

Zum dritten Mal in Folge Microsoft MVP

Es ist geschafft – zum dritten Mal in Folge hat mich Microsoft zum MVP ernannt. Dafür möchte ich Danke sagen – danke an alle, die meinen Blog hier lesen, meine Youtube Videos schauen oder an meinen Community-Treffen teilnehmen. Ihr seid es, die diesen Award mit Leben füllen und ihn möglich machen.

mvp

Gleichzeitig beglückwünsche ich alle anderen MVPs, die es geschafft haben, Ihren Aware zu erneuern oder neu ins Programm aufgenommen worden! Well deserved..