Haikos Blog Blog von Haiko Hertes zu allen Themen rund um Microsoft und Datacenter

13Okt/160

Hürden bei der Office 365 Migration in Bezug auf AD Connect

Vor zwei Wochen habe ich nun endlich die E-Mail-Kommunikation meiner Firma auf Office 365 umstellen können. Diese eigentlich gar nicht so aufwändige Projekt war leider durch zu viele kleine Dinge im Alltag zeitlich in die Länge gezogen worden.

Aus den Erfahrungen bei der Migration möchte ich hier ein paar Hürden und Stolpersteine, die mir im Zusammenhang mit Azure AD Connect begegnet sind, erläutern, in der Hoffnung, dass andere diese so umgehen können.

Azure AD Connect zu früh benutzt I

Ich hatte Azure AD Connect bereits aktiviert, bevor ich den Migrationsendpunkt (Migration Endpoint) für die Cutover-Migration angelegt hatte. Danach ließ sich die Option “Übernahmemigration” (Das ist die Cutover-Migration) nicht mehr auswählen, diese war ausgegraut (siehe mein Blogpost vom 12.09.2016)

Erkenntnis: Azure AD Connect erst benutzen, wenn der Migrationsendpunkt angelegt ist. (siehe auch nächster Punkt!) Alternativ kann AD Connect auch wieder abgeschaltet werden: (kann ggf. einige Stunden dauern)

image

Azure AD Connect zu früh benutzt II

Ich hatte, bevor alle Postfächer durch Cutover-Migration umgezogen waren, schon Azure AD Connect (früher DirSync) auf unseren Systemen installiert und einige Benutzer aus unserem Active Directory zu Azure bzw. Office 365 synchronisiert. Für diese Benutzer konnte ich dann keine Postfächer mehr per CutOver-Migration migrieren, weil dann bemängelt wird, dass es bereits Objekte mit der selben Mailadresse gibt.

Erkenntnis: Azure AD Connect erst benutzen, wenn alle Postfächer migriert sind.

Azure AD Connect kommt mit multiplen Mail-Adressen im AD nicht so gut klar

Neben der finalen Mailadresse unserer Public Domain hatten die Exchange-Postfächer (und damit auch die AD Objekte der Benutzer) mehrere Mailadresse, u.a. die der lokalen internen AD Domäne. Diese sind u.a. im Attribut “ProxyAddresses” gespeichert. Die primäre Mailadresse hat dabei ein großgeschriebenes “SMTP:” vorangestellt, alle anderen ein kleingeschriebenes:

image

Daran aber stört sich anscheinend Azure AD Connect. Darauf deutet auch ein älterer Blog-Artikel bei Microsoft hin. Dort heisst es:

  • “SMTP:username@contoso.com” is an acceptable value.
  • username@contoso.com” and “smtp:username@contoso.com” are not acceptable values.

Als Fehler kommt “Das Objekt kann nicht aktualisiert werden, weil die folgenden dem Objekt zugeordneten Attribute Werte aufweisen, die möglicherweise bereits einem anderen Objekt in Ihren lokalen Verzeichnisdiensten zugeordnet sind” – und zwar für jeden User der Domäne.

Also habe ich vorübergehend alle kleingeschriebenen “smtp” durch großgeschriebene ersetzt (ACHTUNG: Das ist nur temporär, in der Zwischenzeit solltet ihr keine Exchange-Konsolen benutzen, da diese damit ein Problem haben, dass es mehrere primäre Adressen gibt! Alternativ könnte man auch alle sekundären Adressen entfernen – das kam für mich aber nicht in Betracht). Dies habe ich natürlich mit PowerShell erledigt:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Get-ADUser -SearchBase "OU=SOMEOU,DC=MYDOMAIN,DC=local" -Filter * | 
    Get-ADObject -Properties proxyAddresses | 
        ForEach-Object 
        {
 
            $ProxyA = $_.proxyAddresses.Replace("smtp","SMTP") 
            ForEach($Adress in $_.proxyAddresses) 
            { 
                if($Adress -like "*@THEDOMAIN.COM") 
                { 
                   $ProxyA = $Adress 
                } 
            } 
            $_.ProxyAddresses = $ProxyA 
            Set-ADObject -Instance $_ 
        }

Selbst nach dem ich dies bei allen Benutzer gemacht hatte kam ausgerechnet für mein eigenes Konto noch immer der selbe Fehler:

image

Dabei hatte ich meinen Account ebenso behandelt wie alle anderen. Dieses Mal war die Ursache aber eine andere: Es gab noch einen gelöschten O365-Benutzer mit dieser Adresse! Also musst auch noch der gelöschte Benutzer endgültig gelöscht werden. Dies habe ich ebenfalls per PowerShell gelöst:

1
Get-MsolUser -ReturnDeletedUsers | Remove-MsolUser -RemoveFromRecycleBin –Force

(Achtung: Das löscht ALLE gelöschten Benutzer endgültig! Will man nur einen einzelnen Benuter löschen geht dies mittels:

1
Remove-MsolUser -UserPrincipalName Lynn@office365bootcamp.com –RemoveFromRecycleBin


Danach klappte auch die Synchronisierung des letzten Kontos problemlos…

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

Ich stimme zu.

CAPTCHA image
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Noch keine Trackbacks.