Haikos Blog Blog von Haiko Hertes zu allen Themen rund um Microsoft und Datacenter

27Jan/160

SCCM: Neue Version 1601 released

Wenn man auch noch nicht viel darüber im Internet findet, so kann man aber auf der Webseite des gut informierten SCCM-MVP Niall C. Brady nachlesen, dass heute die Technical Preview vom System Center Configuration Manager in Version 1601 erschienen ist:

https://www.niallbrady.com/2016/01/27/update-1601-now-available-in-system-center-configuration-manager-technical-preview/

Details werde ich in den kommenden Tagen noch ergänzen…

19Jan/162

SCCM: Verwaltung von Clients in nicht-vertrauten Domänen und in Workgroups

Am leichtesten ist es für den Administrator natürlich, wenn alle verwalteten Geräte in der selben Domäne stehen. Aber der System Center Configuration Manager ist auch in der Lage, mit Geräten umzugehen, die außerhalb der eigenen Gesamtstruktur (“Forest”) in einer nicht-vertrauten Domäne (“Non-trusted Domain”) oder sogar nur in einer Arbeitsgruppe (“Workgroup”) stehen. Dafür sind ein paar Voraussetzungen zu erfüllen und ein paar Besonderheiten bei der Einrichtung zu beachten.

Voraussetzungen:

  • Geräte der nicht-vertrauten Domäne (“nvD”) oder der Workgroup (“WG”) können den gewünschten Verwaltungspunkt (“Management Point”, MP) per DNS auflösen
  • Verwaltete Geräte in der nvD und/oder der WG können von den Standortsystemservern (“Site Server”) des SCCMs aufgelöst werden (bei nvD zusätzlich der Domänen-Name der nvD)
  • Das Konto der Client-Push-Installation hat ausreichend Rechte auf den Zielcomputern
    • Bei nvD ist ein Domänen-Account der nvD nötig, der auf den Clients lokale Admin-Rechte hat
    • Bei WG-Computern ist ein lokales Admin-Konto nötig, dass auf jedem WG-Computer gleich konfiguriert ist (Name / Passwort)

Um nun den Configuration Manager Client auf einem Gerät in einer Workgroup hinzuzufügen, kann die Push-Installation verwendet werden. Dazu muss a) die Firewall des PCs entsprechend geöffnet werden und b) ein passendes (lokales!) Konto als Push-Installations-Konto hinterlegt werden (Mehrere Konten möglich!):

wg1

Außerdem ist es notwendig, ein passendes Netzwerkzugriffskonto (“Network Access Account”) im SCCM zu hinterlegen, denn das Computerkonto des WG-Systems hat ja keine Leserechte auf den Site-Servern der Domäne:

wg1

Nun kann der Client mittels Pushinstallation (oder auch händisch!) verteilt werden und Software und co. auf den Arbeitsgruppen-PCs bereitgestellt werden.

Für die Verwaltung von Computern in einer nicht-vertrauten Domäne (nvD) muss zunächst die Gesamtstruktur der nvD bekannt gemacht werden:

nvd1

nvd2

Außerdem muss die “Active Directory Systemermittlung” um die externe Domäne (nvD) ergänzt werden:

nvd3

nvd4

Damit können denn Geräte der externen Domäne gefunden werden – und später per Push-Installation (siehe oben) mit dem Client betankt und somit verwaltet werden.

Hinweis: Für den Aufbau einer Secondary Site in einer externen Domäne ist eine bidirektionale Vertrauensstellung notwendig! (Two-Way-Trust)