Haikos Blog Blog von Haiko Hertes zu allen Themen rund um Microsoft und Datacenter

1Mai/110

Kurzbericht zum Offizierslehrgang a.d.W. Teil 2 in Hammelburg (ROL2)

Dieser Lehrgang liegt nun bereit einige Monate zurück, daher ein Bericht aus meiner Erinnerung, sicher nicht ganz vollständig, aber "besser als nichts"...

Der Lehrgang begann für uns an einem Montag Ende November an der Infanterieschule in Hammelburg. Der Hörsaal war sehr durchmischt, alle Dienstgradgruppen (außer Offizieren natürlich) waren vertreten, ebenso die vielfältigsten Studienrichtungen.

Hauptschwerpunkte des Lehrgangs waren Taktik und Recht. Dazu wurden die meisten Unterrichte abgehalten und auch die Prüfungen geschrieben. In Recht ging es um das HVR sowie um das UZwgBw, in Taktik um das Führen auf Verbandsebene. Hierzu gab es verschiedene Unterrichte, u.a. auch von einem Pionierstaabsoffizier und einem Stabsoffizier der Heeresflieger. Beide sollten uns die Möglichkeiten aufzeigen, die die jeweiligen Truppengattungen haben, damit wir ein Bild bekommen, welche Dienstleistungen man hier anfordern könnte.
Der Taktiklehrer hat uns in seiner recht einmaligen Art das Thema Taktik sehr lebhaft dargebracht, dabei waren nur geringe Vorkenntnisse aus dem ROL1 nötig. Als Abschluss haben wir dann passend zu einer Lage diverse Operationspläne an der Karte entworfen und diese dann im Gelände noch einmal angeschaut. Dabei konnten wir ein sehr gutes Bild gewinnen, wie sich die von uns geplanten eigenen und gegnerischen Verbände im Gelände bewegen werden und in wie weit unser Plan "brauchbar" war.

Zusätzlich gab es eine Unterrichtseinheit zum Thema "Methodik und Didaktik", nach der wir dann auch selber einen Kurzvortrag zu einem vorgegebenen Thema erstellen und halten mussten. Dieser wurde dann bewertet.

Da wir das "Glück" hatten, der scheinbar einzige verfügbare "Haufen" von Soldaten gewesen zu sein, kam uns die Ehre zu Teil, zu einem Gelöbnis für zivilie Angestellte des Bundes, die in den Einsatz gehen werden, den Ehrenzug zu stellen. Daher wurde jeden Tag nach Dienst noch eine Einheit Formaldienst eingeschoben, immerhin mussten einige das Marschieren scheinbar neu lernen. Dazu kam noch "Formaldienst mit Gewehr", für die meisten wohl (zumindest in der praktizierten Art) neu.

Als kleine Abwechslung haben wir uns den GTK Boxer angeschaut, der sich in Hammelburg zur Schulung der Truppe befand sowie den Beschussgarten auf dem Übungsplatz. Ebenso unternahmen wir eine Begehung Bonnlands, um einen Blick für das Gefecht in Ortschaften zu bekommen.

Der Bericht ist noch nicht ganz fertig und wird noch (hoffentlich bald) ergänzt...

veröffentlicht unter: Allgemein, Bundeswehr, ROA, ROL2 keine Kommentare
18Jun/090

Wehrübung im Juli/August

Im Juli/August werde ich wohl für ca. 2-3 Wochen zu einer Wehrübung nach Frankenberg einberufen, um dort als Gruppenführer in der AGA als Urlaubsvertreung eingesetzt zu werden. Dann werde ich dort auch zum Fähnrich befördert...

12Mai/090

Kurzbericht zum Seminar „Menschenführung im Einsatz“

Auch wenn es nun schon fast ein halbes Jahr zurück liegt, möchte ich dennoch ein paar Worte zum "MeFü" verlieren, da ich immer wieder danach gefragt wurde:

Anreise / Unterbringung

Anreise war am Sonntag, allerdings war da wirklich nur der Papierkram zu erledigen und das wars dann auch schon... Untergebracht waren wir in einem recht modernen Gebäude der OSH, jedes Zimmer hatte ein bis zwei Betten, dazu einen oder zwei Schreibtische und einige andere Möbel. Ausserdem waren Telefon und Fernsehanschluss vorhanden. Immer 2 Stuben teilten sich ein recht großes Bad mit 2 Waschbecken, Dusche und WC.

Lehrgangsablauf

Auch wenn ich es nicht mehr tagesgenau sagen kann, hier ein paar Worte zum Ablauf:

Der Lehrgang selber lief sehr gut koordiniert ab. Eine ärztliche Untersuchung o.ä. sparte man sich auf Grund der Kürze. Bei den meisten wurden nicht mal die Truppenausweise ausgegeben. Es gabr diverse Unterrichte, die alle recht "interaktive" durchgeführt wurden, also immer mit starker Beteiligung der Lehrgangsteilnehmer. Bei den meisten Unterrichten wurden wir auf 2 Höhrsäle aufgeteilt. Unterrichte wurden u.a. zu folgenden Themen gehalten:

  • Kommunikation
  • Umgang mit fremden Kulturen und Religionen
  • Umgang mit Verwundung und Tod
  • Umgang mit Geiselnahme und Gefangenschaft
  • Unterricht von der Truppenpsychologin zu sozialen und psychischen Problemen des Einsatzes
  • Unterricht von der Familienbetreuungsstelle zur Familienbetreuung während des Einsatzes
  • Umgang mit Stress und Belastung
  • Entspannungsübungen, autogenes Training
  • Umgang mit Sexualität

Neben den Unterrichten fand auch etwas Sport statt. Ausserdem machten wir eine Stadtführung durch Dresden, wobei einer der Hörsaalleiter den Stadtführer spielte, da er seit langem in Dresden wohnte. Weiterhin fand ein Vortrag vom Oberst Spill zum Thema Reservistenkonzept statt. Danach stand er für Fragen, Diskussion  und Kritik zur Verfügung.

Am letzten Tag wurden bei der Verabschiedung noch einige Kameraden zum Leutnant der Reserve befördert.

Alles in allem ein sehr interessanter und entspannender Lehrgang. Allerdings werden nicht all zu viele der Lehrgangsteilnehmer das Gelernte jemals anwenden.

PS: Für die Abendgestaltung bietet Dresden recht viele Möglichkeiten...

veröffentlicht unter: Bundeswehr, ROA, Veranstaltungen keine Kommentare
12Mai/090

Praktikum bei T-Systems in den U.S.A.

Ich habe mich vor kurzem um ein Praktikum bei T-Systems North America (TSNA) beworben und habe den Praktikumsplatz auch bekommen. Nun warte ich auf mein Visum, welches doch recht zeit- und kostenintensiv ist. Leider musste ich dadurch aber meinen Lehrgangs-Termin zum ROL2 im Oktober in Hammelburg absagen. Immerhin beginnt das Praktikum bereits am 01.10.2009...

22Nov/081

ROL1 – Rest

Tag 5

Den Freitag haben wir mit Unterricht in Wehrrecht begonnen. Inhalt war vor allem das Soldatengesetz. Danach hatten wir Unterricht zur Schiesslehre, obwohl eigentlich "Aufsicht beim Schützen" behandelt werden sollte. Nach dem Mittagessen genossen wir noch einen Unterricht über den "Erlass Erzieherische Maßnahmen", welcher auch Prüfungsthema am Dienstag sein sollte. Als Abschluss des Abends gab es noch einen Unterricht zum Thema Alarmposten.

Tag 6

Am Samstag empfingen wir zuerst unsere Waffen sowie weiteres Material, um dann in den Verfügungsraum zu verlegen. Der Marsch dort hin war dann gleich für die Kameraden, die als Thema "Schützenreihe und Schützenrudel" hatten die Lehrprobe. Dort angekommen, bekamen wir kurz Gelegenheit, das jeder seine Station vorbereiten konnte. Leider war die Zeit viel kürzer als angekündigt. Dann führte jeder vor einer Gruppe von ca. 8 Soldaten eine Erstausbildung in seinem Thema durch, die zum Ende ausführlich von dem Dienstgrad, der die Prüfung abgenommen hatte, ausführlich beurteilt wurde. Zwischendurch wurde feldmäßig verpflegt. Nachdem wir alle mit unseren Ausbildungen fertig waren, haben wir noch eine kurze Lehrvorführung zum Bodenleuchtkörper bekommen und durften anschliessend jeder 1-2 mal Signalpistole schiessen.

Tag 7

Sonntag Morgen bekamen wir alle unsere Startnummer für den Orientierungsmarsch und eine Karte, mit deren Hilfe wir eine Skizze zur ersten Station anfertigen sollten. Danach starteten immer 5 Mann im 10-Minuten Ryhtmus. Jeder hatte eine andere Route und so lief jeder alleine. Gegen Mittag waren die meisten wieder zurück. Der letzte kam allerdings erst kurz vor Einbruch der Dunkelheit.

Tag 8

Nach dem Waffenempfang ging es raus zur Schiessbahn. Dort wurden zuerst die Schiessbahnen aufgebaut und dann schoss die eine Gruppe zuerst G36 und die andere MG3. Nach dem Mittagessen wurde gewechselt. Im Mittelpunkt stand allerdings nicht das Schiessen selber, sondern die Tätigkeiten als Aufsicht beim Schützen. Bevor es dunkel wurde bauten wir die Schiessstände ab und verlegten ins Unterkunftsgebäude. Dort wurden dann noch die Waffen gereinigt.

Tag 9

Der Dienstag Morgen begann mit dem Test zum "Erlass Erzieherische Maßnahmen". Danach gab es reichlich Unterricht zum Thema Taktik.. Nach dem Mittag stand eigentlich der PFT auf dem Dienstplan. Da wir aber ewig lange vor dem GeZi warten mussten, ehe alle einige Dokumente unterschrieben hatten, wurde daraus nichts und wir liefen nur ein paar Runden auf dem Sportplatz. Danach wurden, in Vorbereitung an die Waffenabgabe, alle Waffen nocheinmal gründlich gereinigt.

Tag 10

Den gesamten Vormittag verbrachten wir mit dem Taktik-Lehrer, wobei dieser einen recht großten Teil davon nutzt, uns die Lehrsammlung Infanterie zu zeigen, welche er auch betreut. Eine sehr interessante Sache.  Ausserdem wurden die Waffen in der zentralen Waffenkammer abgegeben. Nach dem Mittag wurde jedem seine Beurteilung sowie das Zeugnis eröffnet und erläutert.  Danach war dann Hörsaalabend im Offizierheim.

Tag 11

Der Donnerstag begann mit Materialabgabe bei der LHBw. Ausserdem zeigte uns der Hörsaalleiter einige Videos zu Geschichte und Politik. Danach wurden die nun endgültigen Zeugnisse unterschrieben. Nach dem Mittagessen hatten wir einen Termin beim Zahnarzt und danach beim Truppenarzt. Anschliessend wurden noch einge Unterlagen im Geschäftszimmer unterschrieben und abgegeben und danach hatte jeder Zeit, sein Gepäck zu packen und die Stuben zur Abgabe vorzubereiten.

Tag 12

Nach dem Aufstehen ging es recht schnell: Bettwäsche tauschen, Stuben und Flur reinigen, Gepäck ins Auto, Abschlussantreten und kurz nach 9 Uhr war jeder auf dem Weg nach Hause. Und damit war der Lehrgang zuende.

Meine persönliche Meinung:

- teilweise etwas chaotische Organisation, an Routinesachen wir 90/5, Einkleidung, Formulare, Ausgabe der Ausweisse und co. wurde scheinbar gar nicht oder viel zu spät gedacht
- Die Unterrichte in Taktik, Recht und den erzieherischen Maßnahmen waren sehr gut, auch die restlichen Unterrichte waren gut gemacht, kein Unterricht war langweilig oder zu anspruchsvoll
- der Hörsaalleiter war einsame spitze und durch die Tatsache, das er selber ResOffz war, konnte man dahingehend einige gute Tipps bekommen
- das Teilnehmerfeld war sehr gemischt: vom Obergefreiten bis zum Feldwebel, vom 21jährigen bis zu Ü30, und auch die Berufe bzw. Studienfächer waren sehr unterschiedlich (wobei Berufe/Fächer in Richtung Politik/Geschichte stärker vertreten waren als der Rest)
- ein sehr schöner Lehrgang, der aber leider nicht optimal genutzt wurde (z.B. hätte man Recht stärker kürzen können und dafür Formaldienst/Führen einer Gruppe/eines Zuges einbauen können)

veröffentlicht unter: Bundeswehr, ROA, ROL1 1 Kommentar
13Nov/080

ROL1 – Tag 4

Am heutigen Donnerstag haben wir zuerst die restliche Ausrüstung empfangen. Anschliessend haben wir beim Arzt die Einstellungsuntersuchung (90/5) fertig gestellt. Den Rest des Nachmittages und den Abend haben wir dann genutzt, unsere Handzettel fertig zu stellen und für die morgige Rechtsklausur zu lernen.

veröffentlicht unter: Bundeswehr, ROA, ROL1 keine Kommentare
13Nov/080

ROL1 – Tag 3

Auch der dritte Tag geht nun langsam zur Neige. Ich sitze noch an der Vorbereitung meines Unterrichtes für die Lehrprobe am Samstag. Ansonsten hatten wir heute wieder Unterricht in Recht, Taktik und Orientierung. Ausserdem war der Rechnungsführer da und wir haben alles dahingende geklärt.

veröffentlicht unter: Bundeswehr, ROA, ROL1 keine Kommentare
11Nov/080

Der zweite Tag vom ROL1

So, nun ist auch der zweite Tag vom Lehrgang vorbei. Heute haben wir jede Menge Unterricht in Taktik und Recht gehabt, sowohl der Rechtslehrer als auch der Taktiklehrer haben sehr interessant über ihre Themen gesprochen, so dass weder Langeweile noch Müdigkeit aufkam. Nach dem Abendessen haben wir dann endlich unsere Silberlitzen verliehen bekommen. Danach war noch 2 Stunden Unterricht zu den Grundsätzen einer Ausbildung und Erstellung Handzettel. Ich habe als Thema für die praktische Lehrprobe "Bau von Feldunterkünften", welche ich am Samstag dann im Biwak halten darf.

veröffentlicht unter: Bundeswehr, ROA, ROL1 keine Kommentare
10Nov/080

ROL1 – Tag 1

So, der erste Tag des ROL1 (Reserveoffizierlehrgang Teil 1) im fränkischen Hammelburg geht zu Ende. Nach dem heute alle bis 12:00 Uhr eingetrudelt sind und Ihre (Einzel-)Stuben bezogen haben, verbrachten wir den Nachmittag mit Hörtest, Sehtest und Zahnarzt. Den 90/5 gibts erst am Donnerstag, ebenso die Einkleidung. Zum Glück haben die meisten zumindest einen Feldanzug mit. Den Abend haben wir dann genutzt, um uns bei einem Bier näher kennenzulernen. Der Hörsaalleiter ist ein Oberstleutnant d.R. und wird von einem SaZ2 Fährnich unterstützt, der ROA i.d.W. ist. Ausserdem soll noch ein aktiver Hauptfeldwebel dazustoßen. Morgen steht Rechtsuntericht auf dem Programm, ähnlich wie einen Großteil der Woche. Am Samstag gehts raus ins Biwak, leider ohne Übernachtung. Naja, mal schauen, was der Tage morgen so bringt.

veröffentlicht unter: Bundeswehr, ROA, ROL1 keine Kommentare