Haikos Blog Blog von Haiko Hertes zu allen Themen rund um Microsoft und Datacenter

21Jan/180

Mein Fotobox-Projekt

Mein “kleiner Bruder” heiratet dieses Jahr. Es wird bei weitem nicht die erste Hochzeit in meinem persönlichen Umfeld sein, auch nicht die erste, auf der ich fotografiere oder eine “Photobooth” aufbaue (in 2017 habe ich 3 oder 4 Hochzeiten fotografiert, auf einer davon auch auch den ganzen Abend zusätzlich mit Photobooth). Nun war der Wunsch meines Bruders und meiner künftigen Schwägerin, auch bei den beiden eine Photobooth aufzubauen. Da die Location dieses Mal aber deutlich gehobener ist, will ich nicht mit dem bisherigen Aufbau arbeiten, bei dem ich Zeug auf Tischen stehen habe und so. Stattdessen sollte es eine “richtige Photobooth” werden. Mein Fotobox-Projekt war geboren!

Im Herbst 2017 habe ich mir einige Gedanken gemacht, was die Fotobox können soll, was sie nicht zu können braucht und wie der Aufbau aussehen könnte. Folgende Fähigkeiten waren mir dabei wichtig:

  • Alles-in-Einem-Lösung mit optisch ansprechendem Gehäuse, das sich bei längerem Nichtgebrauch zerlegen lässt
  • Unbeaufsichtigter Einsatz ohne bewegliches Material wie Fernauslöser o.ä.
  • Verwendung bereits vorhandener Foto-Komponenten soweit möglich, um die Kosten gering zu halten
  • Bedienung ohne Touchscreen oder Tastatur/Maus
  • Live-Bild von der Kamera
  • Ein Blitz auf dem “Dach”
  • Anzeige der bereits gemachten Fotos in einer Slideshow
  • Upload der Fotos auf einen Cloudspeicher

Daraus resultierte folgender Ansatz:

  • Das Gehäuse aus Vollholz zu bauen, aber weitgehend mit Maschinenschrauben und Muttern zu arbeiten
  • Meine vorhandene Sony A65 D-SLR (SLT) als Kamera zu verwenden
  • Einen Mini-PC mit entsprechender Software laufen zu lassen
  • Vorerst auf einen Drucker zu verzichten, aber Platz für meinen Canon Selphy zu lassen, falls später nötig
  • 3 Monitore zu verbauen:
    • Einen für das Live-Bild von der Kamera
    • Einen für Anleitung/Bedienung und das letzte geschossene Bild
    • Einen für die Slideshow
  • Eine Fußtaster zum auslösen benutzen

26001324_1765060113513757_6851081348184229644_n

Bedingt durch die Tatsache, dass meine Sony A65 selber kein WLAN hat und sich auch nicht per USB sinnvoll steuern lässt, musste ich auf eine Toshiba FlashAir WiFi SD-Karte zurückgreifen. Damit kann man jede beliebige Kamera WLAN-fähig machen. Und da sich die Karte auch sehr umfangreich anpassen lässt, ist die Benutzung auch sehr zuverlässig.

Da ich nun mit den meisten Arbeiten fertig bin, möchte ich euch in den folgenden Blog-Posts über die Details meiner Arbeit informieren. Wer Fragen zur Box hat, darf sich gerne an mich wenden!

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

CAPTCHA image
*

Noch keine Trackbacks.