Haikos Blog Blog von Haiko Hertes zu allen Themen rund um Microsoft und Datacenter

22Nov/081

ROL1 – Rest

Tag 5

Den Freitag haben wir mit Unterricht in Wehrrecht begonnen. Inhalt war vor allem das Soldatengesetz. Danach hatten wir Unterricht zur Schiesslehre, obwohl eigentlich "Aufsicht beim Schützen" behandelt werden sollte. Nach dem Mittagessen genossen wir noch einen Unterricht über den "Erlass Erzieherische Maßnahmen", welcher auch Prüfungsthema am Dienstag sein sollte. Als Abschluss des Abends gab es noch einen Unterricht zum Thema Alarmposten.

Tag 6

Am Samstag empfingen wir zuerst unsere Waffen sowie weiteres Material, um dann in den Verfügungsraum zu verlegen. Der Marsch dort hin war dann gleich für die Kameraden, die als Thema "Schützenreihe und Schützenrudel" hatten die Lehrprobe. Dort angekommen, bekamen wir kurz Gelegenheit, das jeder seine Station vorbereiten konnte. Leider war die Zeit viel kürzer als angekündigt. Dann führte jeder vor einer Gruppe von ca. 8 Soldaten eine Erstausbildung in seinem Thema durch, die zum Ende ausführlich von dem Dienstgrad, der die Prüfung abgenommen hatte, ausführlich beurteilt wurde. Zwischendurch wurde feldmäßig verpflegt. Nachdem wir alle mit unseren Ausbildungen fertig waren, haben wir noch eine kurze Lehrvorführung zum Bodenleuchtkörper bekommen und durften anschliessend jeder 1-2 mal Signalpistole schiessen.

Tag 7

Sonntag Morgen bekamen wir alle unsere Startnummer für den Orientierungsmarsch und eine Karte, mit deren Hilfe wir eine Skizze zur ersten Station anfertigen sollten. Danach starteten immer 5 Mann im 10-Minuten Ryhtmus. Jeder hatte eine andere Route und so lief jeder alleine. Gegen Mittag waren die meisten wieder zurück. Der letzte kam allerdings erst kurz vor Einbruch der Dunkelheit.

Tag 8

Nach dem Waffenempfang ging es raus zur Schiessbahn. Dort wurden zuerst die Schiessbahnen aufgebaut und dann schoss die eine Gruppe zuerst G36 und die andere MG3. Nach dem Mittagessen wurde gewechselt. Im Mittelpunkt stand allerdings nicht das Schiessen selber, sondern die Tätigkeiten als Aufsicht beim Schützen. Bevor es dunkel wurde bauten wir die Schiessstände ab und verlegten ins Unterkunftsgebäude. Dort wurden dann noch die Waffen gereinigt.

Tag 9

Der Dienstag Morgen begann mit dem Test zum "Erlass Erzieherische Maßnahmen". Danach gab es reichlich Unterricht zum Thema Taktik.. Nach dem Mittag stand eigentlich der PFT auf dem Dienstplan. Da wir aber ewig lange vor dem GeZi warten mussten, ehe alle einige Dokumente unterschrieben hatten, wurde daraus nichts und wir liefen nur ein paar Runden auf dem Sportplatz. Danach wurden, in Vorbereitung an die Waffenabgabe, alle Waffen nocheinmal gründlich gereinigt.

Tag 10

Den gesamten Vormittag verbrachten wir mit dem Taktik-Lehrer, wobei dieser einen recht großten Teil davon nutzt, uns die Lehrsammlung Infanterie zu zeigen, welche er auch betreut. Eine sehr interessante Sache.  Ausserdem wurden die Waffen in der zentralen Waffenkammer abgegeben. Nach dem Mittag wurde jedem seine Beurteilung sowie das Zeugnis eröffnet und erläutert.  Danach war dann Hörsaalabend im Offizierheim.

Tag 11

Der Donnerstag begann mit Materialabgabe bei der LHBw. Ausserdem zeigte uns der Hörsaalleiter einige Videos zu Geschichte und Politik. Danach wurden die nun endgültigen Zeugnisse unterschrieben. Nach dem Mittagessen hatten wir einen Termin beim Zahnarzt und danach beim Truppenarzt. Anschliessend wurden noch einge Unterlagen im Geschäftszimmer unterschrieben und abgegeben und danach hatte jeder Zeit, sein Gepäck zu packen und die Stuben zur Abgabe vorzubereiten.

Tag 12

Nach dem Aufstehen ging es recht schnell: Bettwäsche tauschen, Stuben und Flur reinigen, Gepäck ins Auto, Abschlussantreten und kurz nach 9 Uhr war jeder auf dem Weg nach Hause. Und damit war der Lehrgang zuende.

Meine persönliche Meinung:

- teilweise etwas chaotische Organisation, an Routinesachen wir 90/5, Einkleidung, Formulare, Ausgabe der Ausweisse und co. wurde scheinbar gar nicht oder viel zu spät gedacht
- Die Unterrichte in Taktik, Recht und den erzieherischen Maßnahmen waren sehr gut, auch die restlichen Unterrichte waren gut gemacht, kein Unterricht war langweilig oder zu anspruchsvoll
- der Hörsaalleiter war einsame spitze und durch die Tatsache, das er selber ResOffz war, konnte man dahingehend einige gute Tipps bekommen
- das Teilnehmerfeld war sehr gemischt: vom Obergefreiten bis zum Feldwebel, vom 21jährigen bis zu Ü30, und auch die Berufe bzw. Studienfächer waren sehr unterschiedlich (wobei Berufe/Fächer in Richtung Politik/Geschichte stärker vertreten waren als der Rest)
- ein sehr schöner Lehrgang, der aber leider nicht optimal genutzt wurde (z.B. hätte man Recht stärker kürzen können und dafür Formaldienst/Führen einer Gruppe/eines Zuges einbauen können)

veröffentlicht unter: Bundeswehr, ROA, ROL1 Kommentar schreiben
Kommentare (1) Trackbacks (0)
  1. Hallo,

    mein Name ist Manuel Geiger, wie Du bestimmt bereits aus meiner Email gesehen hast.
    Ich bin Diplom Kaufmann und habe meine erste Einzelwehrübung zum ROA a. d. W. hinter mir.
    Im Falle, dass ich nun zum ROA ernannt werde hätte ich eine Frage an Dich bzgl. den Prüfungen. Ist es möglich sich bereits im Vorfeld auf die ROL1 Prüfungen vorzubereiten?

    Gruss
    Manuel


Leave a comment

Ich stimme zu.

CAPTCHA image
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Noch keine Trackbacks.